Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: TK
Völlig fertig: Die Schweinegrippe hat die Zahl der Krankschreibungen zunehmen lassen (Foto: TK)
Krankschreibung: Schweinegrippe hinterlässt Spuren

Die Schweinegrippe hinterlässt ihre Spuren. Bei den Krankschreibungen. Zwei Erkältungswellen im vergangenen Jahr haben die Zahl der Krankgeschriebenen sprunghaft ansteigen lassen.

Die Techniker Krankenkasse (TK) meldet, dass der Krankenstand unter den 3,4 Millionen bei der TK versicherten Erwerbspersonen in Deutschland im vergangenen Jahr sprunghaft angestiegen ist. Im Jahr 2009 lag er bei 3,32 Prozent. Durchschnittlich 12,1 Tage waren Arbeitnehmer krankgeschrieben und damit fast einen Tag mehr als noch im Jahr zuvor. Dies entspricht einem Anstieg der Fehlzeiten um 7,7 Prozent.

Diese Entwicklung hat offensichtlich zwei Hauptgründe. Da ist zum einen die erneute Zunahme psychischer Erkrankungen (plus 13,9 Prozent). Und zum anderene ist der deutliche Anstieg des Krankenstandes laut TK auf zwei Erkältungswellen im vergangenen Jahr zurückzuführen. Die Erste grassierte gleich zu Beginn des Jahres 2009 und erreichte ihren Höhepunkt am 27. Januar 2009. "An diesem Tag erreichte der Krankenstand mit 4,4 Prozent den höchsten Wert des ganzen Jahres. Fast jede dritte Krankschreibung an diesem Tag war erkältungsbedingt", erklärt Wiebke Arps, bei der TK verantwortlich für die Gesundheitsberichterstattung.

Der Höhepunkt der zweiten Erkältungswelle lag Mitte November. "Diese Welle fiel vermutlich auch durch die Schweinegrippe höher aus als üblich. Da man von einer erhöhten Ansteckungsgefahr ausging, wurde den Beschäftigten geraten, bei Erkältungssymptomen besser nicht zur Arbeit zu kommen. Deshalb waren viele Mitarbeiter in diesem Winter sicherlich vorsichtiger und sind mit Erkältungen, die üblicherweise nicht mit Krankschreibungen einhergehen, eher Zuhause geblieben", meint Arps.

Die Krankenstände fallen regional sehr unterschiedlich aus. Während Beschäftigte in Baden-Württemberg 2009 mit durchschnittlich zehn Tagen am wenigsten arbeitsunfähig waren, lagen die Fehlzeiten in Mecklenburg-Vorpommern (15, 2 Tage), Brandenburg (14,7 Tage) und Sachsen-Anhalt (14,3 Tage) am höchsten.

WANC 03.03.10/ Quelle: Der TK-Gesundheitsreport
Zeitarbeiter: Häufiger krank

Krank geschrieben: Psychische Probleme lassen länger fehlen

Arbeit im Gesundheitswesen macht krank

Bei Krankheit ist Arbeiten verboten

Fragen und Antworten zu verschiedenen Gesundheitsthemen
Welche Obstsorte hat den größten Einfluss auf den Blutzucker?

Wann treten Hitzewallungen in den Wechseljahren am häufigsten auf?

Warum verursachen die Schmerzmittel ASS, Diclofenac und Ibuprofen manchmal Magenprobleme?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Wie beginnt eine Schizophrenie?

Überblick aller Fragen und Antworten

 
Seite versenden  
Seite drucken