Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Gefäß
Nach Infektionen können sich leichter Blutgerinnsel bilden
Infektionen: Kurzfristig Gefahr für Blutgerinnsel erhöht

Eine schwere Infektion der Harn- oder Atemwege kann das Risiko erhöhen, an einer tiefen Beinvenenthrombose und Lungenembolie zu erkranken. Die Gefahr ist zwei Wochen nach der Infektion am höchsten.

Bei Menschen, die an einer schweren Infektion leiden, können eher gefährliche Blutgerinnsel entstehen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der London School of Hygiene and Tropical Medicine gekommen. Demnach tragen Patienten mit Infektionen der Atemwege und Harnwege zeitweise über ein doppelt so hohes Risiko, an einer tiefen Beinvenenthrombose zu erkranken.

Das Team um Liam Smeeth untersuchte die Aufzeichnungen einer britischen Datenbank, die die letzten zwei Jahrzehnte abdeckt und identifizierte mehr als 7.000 Patienten mit einer tiefen Beinvenenthrombose. Sie ermittelten zusätzlich fast 4.000 Patienten, die an einer Lungenembolie erkrankt waren. Außerdem wurde überprüft, ob die Patienten wegen einer akuten Infektion der Harn- oder Atemwege in Behandlung gewesen waren.

Die Analyse ergab, dass Infektionen der Harnwege das Risiko an einer tiefen Beinvenenthrombose oder einer Lungenembolie zu erkranken zeitweise verdoppelt. Akute Infektionen der Atemwege erhöhten das Risiko einer tiefen Beinvenenthrombose ebenfalls deutlich. Die Wissenschafter zögern laut New Scientist jedoch einen Zusammenhang zwischen Erkrankungen der Atemwege und Blutgerinnseln in der Lunge herzustellen, da eine Lungenembolie fälschlicherweise auch als eine Infektion der Atemwege diagnostiziert werden kann.

Die Wissenschafter betonen, dass das Risiko zwei Wochen nach der Infektion am größten ist und danach rasch abnimmt. Laut Patrick Vallance, einem Mitautor der Studie, steigt und fällt das Risiko innerhalb von sehr kurzen Zeitabständen. Die Forscher gehen davon aus, dass die entzündliche Reaktion des Körpers eher als die beteiligen Mikroben für das vermehrte Entstehen von Blutgerinnseln in der Lunge und den Venen verantwortlich ist.

Diese Theorie erscheint auch dem Thrombose-Experten Joseph Caprini von der Northwestern University sinnvoll. Gerinnungswirkstoffe im Blut seien dafür bekannt, dass sie mit vielen Viren und Bakterien interagierten.

Bei einer Beinvenenthrombose handelt es sich um eine potenziell tödliche Erkrankung bei der Blutgerinnsel die Zirkulation in großen Venen blockieren. Frühere Studien hatten bereits einen Zusammenhang zwischen akuten Infektionen und Herzanfällen festgestellt.

WANC 03.04.06/pte

Venenthrombosen: Bleiben häufig unerkannt.

 
Seite versenden  
Seite drucken