Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: obs/Sopexa Deutschland
Die im Wein enthaltenen Polyphenole haben vielfältige positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit (Foto: obs/Sopexa Deutschland)
Rotwein: Hemmt Entzündungen

Rotwein hilft gegen Entzündungen. Verantwortlich dafür ist der Inhaltsstoff Resveratrol, der zwei Auslöser von Entzündungen hemmt.
Forscher erhoffen sich aus diesen Erkenntnissen neue Therapien gegen schwere Entzündungen.

Alirio Melendez von der schottischen Universität Glasgow gab Mäusen das im Wein enthaltene Resveratrol. Die Therapie wirkte so nachhaltig, dass ein Stoff, der stark entzündlich wirkt, den Tieren nichts anhaben konnte. Melendez befindet sich auf der Suche nach neuen Therapieformen, die bei schweren Entzündungskrankheiten helfen können. Diese – wie etwa eine Blutvergiftung – seien nur schwer zu behandeln.

Resveratrol ist in der Medizin nicht unbekannt. Es gehört in die Gruppe der Polyphenole und soll Krebs und Herzerkrankungen vorbeugen, aber auch gegen das Altern und Infektionen wirken.
Der Stoff kommt in der Schale von Weintrauben vor, im Rotwein aber in grösseren Mengen als im Weisswein.

Frühere Studien von Robert Corder vom Queen Mary's William Harvey Research Institute in London hatten aber ergeben, dass die Polyphenol-Konzentration von Anbaugebiet zu Anbaugebiet schwankt. Am höchsten soll der Anteil in Weinen aus dem südwestfranzösischen Département Gers und aus der Provinz Nuoro auf der italienischen Insel Sardinien sein. In ihnen wurden teilweise zwischen fünf- und zehnmal mehr Polyphenole gefunden als in Tropfen aus Anbaugebieten in Australien, Südafrika oder den USA.

Das Geheimnis beider Weine soll in ihrer traditionellen Anbau- und Verarbeitungsweise liegen. Corder glaubt, dass diese dazu führe, dass die gesundheitsaktiven Inhaltsstoffe in hohem Maße erhalten blieben. Im Département Gers werde für den dortigen Wein zudem fast ausschließlich die eher seltene Tannat-Rebsorte benutzt, die einen hohen Anteil des Stoffes enthalten soll.

WANC 03.08.09/ Quelle: swissinfo, Nature

Rotwein gegen Krebs

Können Pflanzenextrakte Vogel- und Virusgrippe-Viren hemmen?

Rotwein: Jungbrunnen

Rotwein: Schutz für die Leber

 
Seite versenden  
Seite drucken