Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Infrarotlicht bekämpft Warzen

Wissenschaftler der Universität Jena haben gezeigt, dass Warzen mit der Bestrahlung von wassergefiltertem Infrarot A (wIRA) erfolgreich therapiert werden können. Demnach helfen bereits drei Therapiezyklen im Abstand von drei Wochen.

Vulgäre Warzen (Verrucae vulgares) sind häufig vorkommende humane Papillomvirus-Infektionen (HPV), die am häufigsten Hände und Füße befallen und die in der Lage sind, die Lebensqualität zu beeinträchtigen. Etwa 30 in der Literatur beschriebene Therapieverfahren zeugen nach Ansicht von Ärzten von einem Mangel an einer einzigen überzeugenden Strategie.

Die Wissenschaftler berichten über positive Ergebnisse der Photodynamischen Therapie (PDT) mit 5-Aminolävulinsäure (5-ALA) in der Behandlung der von HPV-hervorgerufenen Hautkrankheiten. Vor allem bei Warzen, wobei sichtbares Licht (VIS) verwendet wird, um ein Absorptionsband des endogen aus 5-ALA gebildeten Protoporphyrin IX zu stimulieren, hatte die Therapie Erfolg. Wenn zusätzlich wassergefiltertes Infrarot A (wIRA) während der 5-ALA-PDT eingesetzt wurde, brachten noch eine noch bessere Wirkung.

Nach den jüngsten Ergebnissen an knapp 80 Patienten wurde deutlich, dass die Behandlung mit wIRA eine deutliche Verbesserung brachte. Auch das Urteil von Patient und Arzt und die subjektive Einschätzung des Empfindens waren in den zwei Gruppen mit wIRA viel besser als in den zwei Gruppen ohne wIRA.

Das in der Studie beschriebene Therapieschema von Hand- und Fußwarzen erwies sich als effektiv. Innerhalb des Therapieschemas zeigte sich wIRA als ein nicht-invasives und schmerzloses Therapieverfahren als ein wichtiger, effektiver Faktor, während die Photodynamische Therapie in der beschriebenen Form nicht erkennbar - weder alleine (ohne wIRA) noch in Kombination mit wIRA - zu einer klinischen Verbesserung beitrug.


Nach 18 Wochen unterschieden sich die zwei Gruppen mit wIRA deutlich von den zwei Gruppen ohne wIRA: 42% im Vergleich zu 7% komplett geheilte Patienten; 72% anstatt. 34% völlig verschwundene Warzen. Deshalb kommen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, das das vollständige Therapieschema von Hand- und Fußwarzen (Keratolyse, Kürettage, Photodynamische Therapie, Bestrahlung mit VIS+wIRA, Vitamin-A-Säure-Salbe; drei Therapiezyklen im Abstand von 3 Wochen) sich als effektiv Für die zukünftige Behandlung von Warzen schlagen sie aber ein weiter verbessertes Schema vor: ein Therapiezyklus (Keratolyse, Kürettage, wIRA, ohne PDT) einmal pro Woche für sechs bis neun Wochen.

WANC 03.11.04/emgs
Cleveres Anti-Warzenmittel

Warze: Wo hat mein Kind die denn schon wieder her?

Papillomavirus: Infektionsweg entschlüsselt

 
Seite versenden  
Seite drucken