Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Influenza-Virus nistet sich in einer Zelle ein: Innerhalb von sechs Stunden entstehen ca. 2.000 Kopien
Grippe ist nicht gleich Erkältung

Die echte Grippe (wiss.: Influenza) wird immer noch häufig unterschätzt und mit der Erkältung gleichgesetzt. Doch Grippe kann tödlich enden. Und: Je früher die Krankheit erkannt wird, desto sicherer läßt sie sich bekämpfen.

"16.000 Menschen sind dieses Jahr wieder an der Influenza oder ihren Folgen gestorben," weiß der Allgemeinmediziner Dr. Otmar Carewicz. Und  wundert sich: "Es wird nur wenig wahrgenommen, dass keine andere Infektionskrankheit so viele Opfer fordert wie die 'echte' Grippe."

Die Influenza ist eine saisonal auftretende Erkrankung. Jedes Jahr kommt es im Zeitraum von November bis April zu Grippe-Epidemien. Der Ort und Zeitpunkt von Influenza-Ausbrüchen können nicht vorhergesagt werden. Die Morbidität und Mortalität variieren mit den sich ändernden Viren. Zur sicheren Influenzadiagnose ist es wichtig, die aktuelle Grippe-Situation in der Region zu kennen. Dr. Sven Schade, Arzt im werksärztlichen Dienst erklärt: "Wenn Ärzte und Bürger wissen, dass die Influenza gerade in ihrer Region gehäuft auftritt, werden Patienten frühzeitig den Arzt aufsuchen und Ärzte eine treffsichere Diagnose in Abgrenzung zum grippalen Infekt/Erkältung stellen."

Bei viralen Erkrankungen allgemein und speziell bei der Influenza gilt das Prinzip der Frühzeitigkeit. Das trifft sowohl für die Diagnose, als auch für den Therapiebeginn zu. Aus einem Influenza-Virus entstehen innerhalb von sechs Stunden ca. 2.000 Kopien. Die zur Vermehrung "missbrauchten" Epithelzellen der Atemwege sterben anschließend ab und hinterlassen entzündete Areale. Schade: "Ähnlich wie bei der Bekämpfung eines Waldbrandes ist der Behandlungserfolg mit Neuraminidase-Hemmern umso größer, je früher die Therapie beginnt. Neuraminidase-Hemmer wirken kausal. Die Blockade des Oberflächenenzyms Neuraminidase stoppt die Virusvermehrung und damit den Befall und das Absterben weiterer Atemwegszellen."

Aktuelle Informationen über die Ausbreitung der Grippe finden Sie aktuell im Grippe-Info auf Medizinauskunft.

WANC 05.11.03

Informationen zur Virus-Grippe

Grippe-online

 
Seite versenden  
Seite drucken