Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Virus
Virus: Manche Viren können die Mechanismen des menschlichen Immunsystems blockieren (Foto: University of Illinois)
Viren: Wie sie das Immunsystem narren

Krankheitserreger sind gerissener als man denkt. Um vom menschlichen Immunsystem nicht vernichtet zu werden, führen sie es in die Irre. Gezielt verhindern sie, dass die Angreifer die befallenen Zellen ausschalten können.

Nach einer Infektion mit Viren oder Bakterien erfolgt eine rasche Erkennung der Erreger durch das menschliche Immunsystem. Es mobilisiert Botenstoffe, welche der Abtötung der infizierten Zellen und Eliminierung der Erreger dienen. Wichtige Botenstoffe des Immunsystems zur Abwehr von Infektionen sind Proteine der Familie der Zytokine, wobei das Zytokin Tumor-Nekrose-Faktor (TNF) eine zentrale Stellung einnimmt. TNF kann über den auch als „Todesrezeptor" bezeichneten TNF-Rezeptor 1 sowohl Tumorzellen als auch mit Viren oder Bakterien infizierte Zellen abtöten.

Viele Krankheitserreger haben mit der Zeit allerdings ausgeklügelte Strategien entwickelt, die Zerstörung der infizierten Zellen durch TNF zu verhindern und so in dem Organismus zu überleben. Eine zentrale Strategie von Viren ist dabei die Blockierung der durch TNF-Rezeptoren vermittelten Signale innerhalb der infizierten Zelle, die zum sogenannten programmierten Zelltod, der Apoptose der Zellen führen.

Prof. Dr. Stefan Schütze am Institut für Immunologie der Universität Kiel hat herausgefunden, dass die „Todessignale" von TNF nicht an der Oberfläche der infizierten Zellen, sondern erst im Zellinneren übermittelt werden. Genau diesen Mechanismus nutzen Adenoviren an, um das Abtöten der infizierten Zellen durch TNF zu verhindern: Sie verhindern, dass die Botschaft in den Zellkern gelangt.

Die Wissenschaftler hoffen nun, dass diese Erkenntnisse neue Möglichkeiten aufzeigen, sowohl die Resistenz viraler Infektionen als auch die von Tumoren gegen die toxische Wirkung von TNF zu durchbrechen. Neue, gezielte therapeutische Konzepte sollen entwickelt werden.

WANC 06.03.07

Viren: Immer mehr resistent

Zelleigenes Protein löst Tod von Krebszellen aus

 
Seite versenden  
Seite drucken