Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Mücke
Mücke: Kann bald neue Krankheiten übertragen
Klimawandel: Gefahr neuer Infektionen

Der Klimawandel birgt ganz handfeste Gefahren. Eine: Tropische Infektionskrankheiten, von denen wir in unseren Breitengraden bisher verschont geblieben sind, breiten sich auch nach Deutschland aus.

Die Erderwärmung fördert die Verbreitung von tropischen Infektionskrankheiten, die durch Mücken übertragen werden. Ein Experte erwartet, dass Gelbfieber oder andere Tropenkrankheiten sich in Zukunft bis nach Deutschland ausbreiten. Einige einheimische Erreger könnten durch den Klimawandel aber auch zurückgedrängt werden.

Viele Stechmücken, die Tropenkrankheiten übertragen, sind seit langem in Deutschland heimisch, erläutert Professor Emil Reisinger, Leiter des Tropeninstituts an der Uni Rostock. So gebe es hierzulande sechs Anopheles-Mücken. Sie sind Überträger der Malaria, die gar keine reine Tropenerkrankung ist.

Bis 1955 hat es laut Reisinger an Nord- und Ostsee und am Niederrhein immer wieder einheimische Malariafälle gegeben. Stark verbreitet war die Malaria auch in England während der "Kleinen Eiszeit" im späten 16. Jahrhundert. Besiegt wurde sie in Europa durch die Verbesserung der Wohnverhältnisse und die Trockenlegung von Feuchtgebieten, weshalb Reisinger eine Rückkehr der Malaria für unwahrscheinlich hält.

Auch große Cholera-Epidemien treten nur in Ländern ohne sichere Trinkwasserversorgung auf. Die steigenden Temperaturen begünstigen jedoch die Vermehrung des Cholera-Erregers Vibrio cholerae in den Meeren. Laut Reisinger wurde im Meerwasser von Medina der Erreger 1996 nachgewiesen.

Auch in Europa könnten Menschen an Cholera-Durchfällen erkranken. Ein Verwandter, Vibrio vulnificus, vermehrt sich in warmen Sommern auch in der Ostsee. In den letzten Jahren kam es bei Badegästen zu Wundinfektionen. Bislang sind es aber Einzelfälle geblieben.

Steigende Temperaturen begünstigen laut Reisinger die Ausbreitung von Sandmücken. Sie sind die Überträger von Leishmanien, den Erregern von Orientbeule und Kala-Azar. Diese Krankheiten waren ursprünglich auf Wüstenstaaten in Afrika und im Nahen Osten beschränkt. Inzwischen hätten sich Leishmanien bis Südeuropa ausgebreitet, die Sandmücken in einem Fall sogar bis zum Oberrheingraben. Bis 2025 könnten sie Großbritannien erreichen, befürchtet Professor Reisinger.

Virusinfektionen wie Dengue-Fieber und Gelbfieber, die in den Tropen Epidemien auslösen, stellen eine reale Bedrohung dar. Die Überträger, Aedes-Mücken, sind schon seit Urzeiten in Mitteleuropa heimisch, erklärt der Infektiologe Dr. Dieter Hassler, Kraichtal. Hohe Temperaturen beschleunigen die Virusvermehrung in den Mücken. Bei 18 Grad Celsius dauert es 18 Tage, bis die Mücken die Viren weitergeben, bei 37 Grad Celsius sind sie bereits nach vier Tagen infektiös. Bei einer entsprechenden Erwärmung hält Reisinger das Auftreten von Dengue-Fieber und Gelbfieber in Deutschland für denkbar.

Wie schnell sich neue Erreger ausbreiten können, zeige die West-Nil-Fieber-Epidemie in Nordamerika. Die ersten Erkrankungen traten 1999 während eines heißen Sommers auf. Im Jahr 2002, auf dem Höhepunkt der Epidemie, erkrankten 4156 und starben 284 Menschen an der vormals nur in Afrika und im Orient bekannten Infektion.

Steigende Temperaturen können jedoch auch zum Rückgang von Infektionen führen. Ixodes-Zecken, die in Deutschland die Frühsommer-Meningoenzephalitis und die Lyme-Borreliose übertragen, reagieren sehr empfindlich auf heiße trockene Sommer. Der Klimawandel könnte sie zurückdrängen. Dass sie sich in den letzten Jahren stark ausbreiten konnten, liege vor allem an den milden Wintern, betont Reisinger.

WANC 13.12.07
Quelle: C. J. Hemmer et al.: Globale Erwärmung: Wegbereiter für tropische Infektionskrankheiten in Deutschland? DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift 2007; 132 (48): S. 2583-2589; D. Hassler: Mehr Infektionskrankheiten durch globale Erwärmung: echte Gefahr oder Rauschen im Blätterwald? DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift 2007; 132 (48): S. 2557

Klimawandel: Bringt auch gesundheitliche Risiken

Allergien: Klimawandel verlängert Pollenflug

 
Seite versenden  
Seite drucken