Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Wirkmechanismusdarstellung
Ein Protein, das der HI-Virus benötigt, um Zellen zu befallen, könnte der Angriffspunkt für eine Imfpung gegen Aids sein.
HIV: Schwachstelle gefunden

Der HIV-Virus hat eine Schwachstelle, die möglicherweise den Ansatz für eine neue Behandlung eröffnet. Forscher konnten nachweisen, dass bestimmte Antikörper die Abwehr des Virus erfolgreich attackieren können. Sie glauben damit einen Weg für einen Impfstoff gefunden zu haben.

Wissenschafter der National Institute of Allergy and Infectious Diseases haben sichtbar gemacht was passiert, wenn ein Infektionen bekämpfender Antikörper eine Lücke in den starken Abwehrmechanismen von HIV angreift. Die Forscher hoffen, dass diese Erkenntnisse bei der Entwicklung eines Impfstoffes helfen können. Eine in „Nature“ veröffentlichte Darstellung zeigt, wie der Antikörper b12 einen Teil eines Proteins an der Oberfläche des Virus angreift. Durch ständige Mutationen verhindert HIV Angriffe. Dieses Proteinsegment gilt als Schwachpunkt, da es stabil bleibt.

Die Entwicklung eines HIV-Impfstoffes hat sich als extrem schwierig erwiesen. Das Virus kann sehr schnell mutieren, um eine Entdeckung durch das Immunsystem zu verhindern. Zusätzlich ist es durch eine fast undurchdringliche Schicht von zuckerhältigen Molekülen umgeben, die das Eindringen von Antikörpern verhindern.

Bestimmte Teile des Virus müssen jedoch vergleichsweise unverändert bleiben, so dass es sich an menschliche Zellen anbinden und in sie eindringen kann. Das Protein gp120, das aus der Oberfläche des Virus herausragt und sich an die Rezeptoren der Wirtszellen anbindet, ist ein derartiger Bereich und damit ein Anknüpfungspunkt für die Entwicklung eines Impfstoffes.

Frühere Analysen des Blutes von Menschen, die das Virus für eine lange Zeit in Schach halten konnten, haben eine seltene Gruppe von Antikörpern nachgewiesen. Antikörper wie b12 scheinen mit einem gewissen Erfolg gegen HIV anzukämpfen. Die jetzt veröffentlichte Studie hat die genaue Struktur dieses Komplexes sichtbar gemacht, die entsteht, wenn b12 sich an gp120 anbindet. Der Wissenschafter Gary Nabel erklärte, dass damit eine entscheidende Schwachstelle des Virus gefunden sei.

WANC 15.02.07/pte

HIV/AIDS: 39,5 Millionen Menschen sind infiziert

HI-Virus: Wie es die Abwehr des Körpers ausschaltet

3-in-1 HIV-Medikament zugelassen

 
Seite versenden  
Seite drucken