Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Virus: Resistenzen gegen anitvirale Medikamente (Foto: University of Illinois)
Viren: Immer mehr resistent

Viren sind in zunehmendem Maße resistent gegen Medikamente. Besonders bedrohlich ist das bei HIV, Hepatits B und Grippe.

Wissenschafter der Health Protection Agency (HPA)
warnen vor Viren, die der Zerstörung durch häufig verschriebene Medikamente entgehen können. Es gäbe immer mehr Menschen mit HIV Formen, die gegen die Behandlung mit mehreren Medikamenten resistent seien. Ein Report zum konkreten Ausmaß der Gefahr wurde für den Herbst dieses Jahres angekündigt. Laut Peter Borriello sei die Frage heute nicht, ob es zu Resistenzen kommen werde, sondern nur noch wann. "Resistenzen können nicht verhindert werden."

Die HPA untersuchte gemeinsam mit anderen Forschungsinstituten das Auftreten von Resistenzen gegen antivirale Medikamente. An der sechs Jahre dauernden Studie nahmen 4.450 HIV Patienten teil. Nach zwei Jahren Behandlung mit dem derzeit wirkungsvollsten Ansatz, HAART, hatten zehn Prozent der Teilnehmer eine Resistenz entwickelt. Nach vier Jahren stieg die Anzahl der Resistenzen auf 20 Prozent. Nach sechs Jahren waren die Medikamente bereits bei 30 Prozent der Patienten wirkungslos geworden.

Die HPA schätzt, dass in Großbritannien bei den HIV Patienten bis zu einer von vier Betroffenen eine Resistenz entwickeln wird. In vier Prozent der Fälle könnte es zu einer Resistenz gegen alle drei HAART Medikamente kommen. Und was für Großbritannien gilt, kann leicht auch auf Deutschland zutreffen.

Es wird angenommen, dass die Resistenzen auch bei Neuinfektionen ungefähr gleich hoch sein werden. Bei einem Wert von einem von fünf Patienten liege es nahe, dass resistente Virenstämme von einer Menschen auf den anderen übertragen werden. Andere Viren entwickeln ebenfalls Resistenzen.

Bei Hepatitis B haben rund 20 Prozent der Stämme eine Möglichkeit gefunden, die am meisten verbreiteten Medikamente wirkungslos zu machen. Weitere fünf Prozent widerstehen auch neueren Medikamenten. Laut Borriello ist derzeit bereits ein Prozent der Viren, die Grippe verursachen, gegen Medikamente wie Relenza und Tamiflu resistent.


WANC 15.08.05/pte
Krankheitserreger: Wenn Antibiotika nicht mehr helfen

Hepatits-B: Infektion verhindern

Infektionen: Neue Erreger und alte Gefahren

 
Seite versenden  
Seite drucken