Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Behandlung von Infektionen: Vielfach helfen herkömmliche Antibiotika nicht mehr (Foto: ABDA)
Infektionskrankheiten werden zunehmend schwer behandelbar

Experten warnen vor zunehmenden Resistenzen bei Infektionskrankheiten. Schon 10 Prozent aller Neuinfektionen finden mit Viren statt, gegen die herkömmliche Antibiotika nicht mehr wirken. Das wirkt sich auf die Behandlung von HIV aus.

In Deutschland ist es 2005 erstmals zu einem Anstieg von Neuinfektionen mit dem HIV-Erreger gekommen. Die Hauptursache dafür ist nach Ansicht von Experten eine größere Sorglosigkeit beim so genannten Safer Sex. "Es wird unterschätzt, dass eine Immunschwäche zwar partiell behandelbar, eine vollständige Abtötung der Viren aber nicht möglich ist", betonte Dr. Dirk Schürmann von dem Berliner Universitätsklinikum Charité. Zudem hätte die zur Behandlung eingesetzte hochaktive antiretrovirale Therapie (HAART) Nebenwirkungen mit noch nicht absehbaren Folgen.

Seit der Einführung der HAART Mitte der neunziger Jahre ist die HIV-Infektion zu einer behandelbaren chronischen Infektionskrankheit geworden. Die Therapie sollte jedoch erst bei fortgeschrittener HIV-Infektion erfolgen. Die Standardtherapie besteht aus einer Kombination aus drei Medikamentenklassen, die zwei Schlüsselschritte im Virusreplikationszyklus hemmen.

"Unter günstigen Voraussetzungen dürfte die Lebenserwartung HIV-Infizierter die von Menschen ohne HIV-Infektion erreichen", erklärte Schürmann. Immer noch werde die HIV-Infektion allerdings zu spät diagnostiziert. Nur bei Kenntnis der HIV-Diagnose könnten durch den rechtzeitigen Beginn der HAART und die Prophylaxe weiterer Infektionen Immunschwäche-Erkrankungen verhindert werden.

Ein großes Problem ist nach wie vor die Übertragung von Viren mit Resistenzen. Dadurch sind die Behandlungsmöglichkeiten der HIV-Infektion stark eingeschränkt. "Resistente Viren machen in Deutschland zur Zeit 10 Prozent aller Neuinfektionen aus", warnte Schürmann.

Resistenzen sind generell bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten ein ernstes Problem. Eine zunehmende Resistenzentwicklung stellen Experten auch bei Keimen wie Pneumokokken und Staphylokokken fest, die bislang mit Antibiotika recht gut behandelt werden konnten.

"Hierfür ist wesentlich der verbreitete irrationale und überflüssige Einsatz von Antibiotika verantwortlich", kritisierte Prof. Dr. Bruno Müller-Oerlinghausen, Vorsitzender der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Problematisch sei auch die Stagnation der industriellen Forschung auf dem Gebiet der Antibiotika, da die Hersteller eher interessiert seien an der Entwicklung von Substanzen, die - im Gegensatz zu Antibiotika - über lange Zeit bei größeren Bevölkerungsgruppen eingesetzt würden.

WANC 16.01.06

Viren: Immer mehr resistent

Antibiotika: Resistenzen in Europa nehmen zu

Krankheitserreger: Wenn Antibiotika nicht mehr helfen

HIV-Infektionen steigen rasant

AIDS: 40,3 Millionen Infizierte weltweit

 
Seite versenden  
Seite drucken