Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: TK
Bewegung - vor allem wenn sie regelmäßig stattfindet - stärkt die Immunabwehr (Foto: TK)
Sport schützt vor Erkältung

Wer häufig – und sei es nur mäßig - Sport betreibt, schützt sich dadurch vor einer Erkältung und deren typischen Symptomen. In einer US-amerikanischen Studie verkühlten sich Sportler nur halb so oft wie Untrainierte. Außerdem erwischt sie es im Fall einer Erkrankung auch weniger stark.

„Sportliche Menschen haben eine bessere Immunabwehr und sind daher auch weniger infektanfällig", erklärt Angelika Karner von der Österreichischen Gesellschaft für Sportmedizin. Der Grund: Sport aktiviert die T-Lymphozyten, eine Gruppe der weißen Blutkörperchen. „Das geschieht im Zuge der Leistungssteigerung des Körpers, die erst nach der Belastung, Ermüdung und Erholung des Körpers einsetzt - die sogenannte Superkompensation,"

Die US-Forscher um David Nieman von der Appalachian State University befragten 1.000 Erwachsene nach Ernährung, Fitness und Stressniveau und erhoben auch, wie häufig sie in der Freizeit Sport betrieben. Dazu zählten die Forscher Aktivitäten wie Radfahren, Schwimmen und Joggen, jedoch auch Gartenarbeit oder Treppensteigen, sofern das mehr als 20 Minuten dauerte. Die Testpersonen protokollierten dann über zwölf Wochen täglich, wie häufig und wie stark sie an Erkältungssymptomen litten.

Statistisch gesehen, verkühlen sich alte Menschen, Männer und Verheiratete am seltensten. Gleich dahinter rangiert jedoch das Ausmaß von Bewegung und das eigene Fitness-Empfinden. Jene Studienteilnehmer, die mindestens an fünf Tagen pro Woche aktiv waren, bekamen innerhalb der rund drei Monate an drei bis sechs Tagen Husten und Schnupfen. Doppelt so häufig war dies bei denen der Fall, die nur einmal pro Woche oder seltener Sport betrieben.

Um sich sportlich vor Verkühlung zu schützen, rät Karner vor allem zu Ausdauersportarten wie Nordic Walking und Langlaufen. Bei Temperaturen unter Minus 5 Grad sei Indoor-Sport im Fitness-Center oder Schwimmen bei Beherrschen der richtigen Schwimmtechnik erste Wahl. „Ideal sind mindestens zwei bis drei intensive Bewegungseinheiten pro Woche zu je 45 Minuten. Speziell untrainierte Menschen sollten sich dabei jedoch an einen Trainingsplan halten und nicht übertreiben, damit der Körper nicht in eine negative Stresssituation gelangt."

WANC 17.11.2010, Quelle: Br J Sports Med doi:10.1136/bjsm.2010.077875; pte

Vorbeugen gegen Erkältung: Hände waschen

Zehn goldene Regeln für gesunden Sport

Die richtige Ernährung gegen Erkältung

Fragen und Antworten zu verschiedenen Gesundheitsthemen
Welche Obstsorte hat den größten Einfluss auf den Blutzucker?

Wann treten Hitzewallungen in den Wechseljahren am häufigsten auf?

Warum verursachen die Schmerzmittel ASS, Diclofenac und Ibuprofen manchmal Magenprobleme?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Wie beginnt eine Schizophrenie?

Überblick aller Fragen und Antworten

 
Seite versenden  
Seite drucken