Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Clinton mit Mandella: So schnell wie möglich einen AIDS-Impfstoff finden
Welt-AIDS-Impfstoff-Tag: "Die Welt braucht einen AIDS-Impfstoff"

Zum Welt-AIDS-Impfstoff-Tag heute am 18. Mai appellieren die International AIDS Vaccine Initiative (IAVI) und die Deutsche AIDS-Stiftung an die Regierungen, sich auch finanziell an einer Beschleunigung der AIDS-Impfstoffentwicklung zu beteiligen.

"Wir sehen die Forschung an AIDS-Impfstoffen neben sofortigen Präventionsmaßnahmen für die noch nicht infizierte Bevölkerung und der Bereitstellung von Kombinationstherapien für HIV-positive und an AIDS erkrankte Menschen als drei wichtige Standbeine im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit", sagte Ulrich Heide vom Vorstand der AIDS-Stiftung. "Deutschland sollte als wichtige Industrienation mit einem großen wissenschaftlichen Potential bei der Entwicklung von AIDS-Impfstoffen nicht abseits stehen." Aus diesem Grund fördere die Deutsche AIDS-Stiftung auch mit 100.000 Euro den ersten Test eines AIDS-Impfstoffes in Deutschland an den Universitätskliniken in Bonn und in Hamburg, so Heide.

Die AIDS Epidemie ist die größte Gesundheitskrise unserer Zeit. Mehr als 60 Millionen Männer, Frauen und Kinder haben sich bis heute mit dem HI-Virus, der AIDS verursacht, infiziert. Mehr als 20 Millionen sind daran gestorben. Weltweit verbreitet sich das HI-Virus mit großer Geschwindigkeit. Jeden Tag infizieren sich 1.400 Menschen neu und jeden Tag sterben 8.000 an AIDS. Wenn es so weitergeht, wird AIDS mehr Leben kosten als je irgendeine andere Seuche in der Menschheitsgeschichte.

Die International AIDS Vaccine Initiative fördert seit ihrer Gründung im Jahre 1996 weltweit die beschleunigte Forschung nach AIDS-Impfstoffen. Hierzu bringt die Nicht-Regierungs-Organisation Forscher aus Industrie- und Entwicklungsländern in gemeinsamen Forschergruppen zusammen. Sie vermittelt Kontakte zu Unternehmen, um die Produktion möglichst vieler, erfolgsversprechender Impfstoffkandidaten zu ermöglichen. Die Deutsche AIDS-Stiftung ist seit dem Sommer 2000 deutscher Kooperationspartner von IAVI.

Der Welt-AIDS-Impfstoff-Tag geht auf eine Rede von Präsident Bill Clinton am 18. Mai 1997 zurück. In dieser Rede forderte Clinton, nichts unversucht zu lassen, um so schnell wie möglich einen AIDS-Impfstoff zu finden. Er verglich diese Herausforderung damals mit dem Appell J.F. Kennedy's zu Beginn der 60-er Jahre, in zehn Jahren einen Mann auf den Mond zu schicken.

WANC 18.05.04

3sat.de

Stern.de

WDR.de

Leben und leben lassen

 
Seite versenden  
Seite drucken