Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Windpocken: Etwa 40.000 Patienten mit gesundheitlichen Schwierigkeiten
Windpocken sind nicht harmlos

Windpocken sind nicht die harmlose Kinderkrankheit, für die viele sie halten. Im Gegenteil: Viele Patienten leiden sehr unter der Virusinfektion, mehr als jeder zwanzigste bekommt sogar schwere Komplikationen.

"Die Bedeutung der Windpocken wurde unterschätzt", erklärte der Erste Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Manfred Richter-Reichhelm. Er bezog sich dabei auf eine Befragung in knapp 300 Arztpraxen. Was überrascht: Schwere Krankheitsverläufe und Komplikationen sind häufig.

"Hochgerechnet auf die rund 750.000 Menschen, die in Deutschland pro Jahr an Windpocken erkranken, bedeutet dies, dass über 40.000 Patienten Schwierigkeiten bekommen", so der KBV-Chef. Dazu gehören vor allem bakterielle Infektionen der Haut sowie gefährliche Lungen- und Mittelohrentzündungen. "Pro Jahr sterben rund 20 Menschen in Deutschland an Windpocken", so Richter- Reichhelm.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Berlin hat auf die neuen Erkenntnisse reagiert und empfiehlt seit neuestem die Impfung gegen Windpocken für alle Kinder. Sie sollen gleichzeitig mit der Masern-Mumps-Röteln-Impfung in Zukunft auch einen Schutz vor den Windpocken-Viren bekommen. "Die Ärzteschaft appelliert an alle Krankenkassen, nicht zu zögern, ihren Versicherten diese neue und sinnvolle Impfleistung im Rahmen der Impfvereinbarungen anzubieten", fordert die KBV.

Aber auch die Älteren sollten sich impfen lassen: Die STIKO empfiehlt die Impfung für alle Jugendlichen bis 18 Jahren, die bislang keine Windpocken hatten. "Dies ist für Frauen besonders wichtig, denn eine Windpocken-Infektion während der Schwangerschaft kann Mutter und Kind schwer schädigen", warnt Richter-Reichhelm. Er wies darauf hin, dass die Impfung unkompliziert ist und in den Vereinigten Staaten bereits millionenfach verabreicht wurde: Hier gehört die Impfung gegen Windpocken seit 1996 zum Standardprogramm für alle Kleinkinder.

WANC 18.08.04
Neue Impfempfeh- lungen: Wind- pocken und Keuchusten

Reiseimpfungen nicht vergessen

WDR: Check up

Wikipedia: Windpocken

 
Seite versenden  
Seite drucken