Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Eine Mutation des Gens PARK8 erhöht das Risiko, an Parkinson zu erkranken
Genmutation ist für Parkinson verantwortlich

Das Gen trägt den kryptischen Namen PARK8. Bei einigen Menschen ist dieses Gen mutiert und für die Erkrankung mit Parkinson verantwortlich.

Wissenschafter haben eine Genmutation entdeckt, die für eine von 25 Parkinsonerkrankungen verantwortlich sein kann. Es wird erwartet, dass diese Forschungsergebnisse zu einer früheren Erkennung und der Entwicklung neuer Medikamente führen werden. Drei Studien untersuchten die genetischen Defekte des Gens LRRK2. Dieses Gen kontrolliert die Aktivität des Proteins Dardarin. Die genaue Funktion dieses Proteins ist derzeit noch nicht erforscht. Die Mutation des Gens, die in einer Region des Chromosoms 12 gefunden wurde, trägt die Bezeichnung PARK8. Sie wurde in einer Studie mit fünf Familien identifiziert, die in der baskischen Region Nordspaniens und in England leben.

An der US-amerikanischen Studie der Indiana University 
und des Cincinnati Children's Hospital nahmen 767 Parkinsonpatienten aus 358 Familien aus ganz Amerika teil. Es zeigte sich, dass mit 34 Personen weniger als fünf Prozent der Patienten über die gleiche Genmutation verfügten. An der Studie des Institute of Neurology nahmen 482 Personen, ebenfalls aus Familien mit einer entsprechenden Krankheitsgeschichte teil. Acht Patienten verfügten über die gleiche Genmutation. In der des Erasmus MC konnte die Genmutation bei vier von 61 Familien nachgewiesen werden.

Aus den Ergebnissen dieser drei Studien kamen die Wissenschafter zu dem Schluss, dass diese Mutation für bis zu fünf Prozent der Parkinsonerkrankungen in vorbelasteten Familien verantwortlich zu sein scheint. In nicht belasteten Familien liegt dieser Wert bei bis zu zwei Prozent. William Nichols vom Cincinnati Children's Hospital geht davon aus, dass ein entsprechender Test bald Teil der standardmäßig eingesetzten Untersuchungen zur Feststellung einer Erkrankung sein könnte.

WANC 20.01.05/pte
Parkinson und Alzheimer: Nerventod blockieren

Kompetenznetz Parkinson

Parkinson Vereinigung

 
Seite versenden  
Seite drucken