Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Das H1N1-Virus: Ähnlichkeiten zu anderen Grippeviren schafft bei manchen ein Immunität gegen die Schweinegrippe
Schweinegrippe: Manche sind immun

Überraschung: Es gibt es Menschen, die gegen das H1N1-Virus immun zu sein scheinen. Grund: Die vorhandenen Ähnlichkeiten zwischen dem Schweinegrippen-Erreger und anderen Grippestämmen. Wissenschaftler vermuten, dass bei manchen Menschen das Immunsystem bereits Teile des Virus erkennt und einen Schutz aufbauen kann.

Dass Ähnlichkeiten zwischen dem Schweinegrippenvirus und anderen Grippeviren bestehen, haben Immunologen schon immer vermutet. Dass diese tatsächlich besteht hat jetzt eine Forschungsgruppe um Dr. Björn Peters vom La Jolla Institute für Allergie and Immunologie in San Diego, Kalifornien, heraus gefunden.

Die Wissenschaftler verglichen die Oberfläche der unterschiedlichen Viren miteinander. Dabei konzentrierten sich sich auf die sogenannten Epitope, das sind die Bereiche, die das menschliche Immunsystem zur Bildung von Antikörpern anregen. Sie konnten deutliche Ähnlichkeiten zwischen den Schweinegrippe-Epitopen und denen anderer Grippeerreger ausmachen.

So ermittelten sie, dass 49 Porzent der bislang bekannten Grippe-Epitope auch im Schweinegrippevirus vorhanden sind. Und 69 Prozent der sogenannten T-Zellen-Epitope waren ihnen bereits bekannt. Peters und Kollegen gehen nun davon aus, dass ein Schutz gegen eine Infektion mit der Schweinegrippe besteht. Wie groß der ist – großes Fragezeichen. „Niemand weiß, welcher Grad der Immunität ausreicht, um geschützt zu sein,“ sagte Peters. Allerdings sei manch sich sicher, dass der Verlauf der Schweinegrippe sehr abgeschwächt werde.

Diese Einschätzung teilt der Direktor des Institutes für Immunologe am Inselspital Bern, Prof. Beda Stadler. „Die T-Zellen, um die es bei dieser Art von Verwechslung zwischen dem Virus der saisonalen und H1N1 geht, schützen nicht vor einer Ansteckung, können aber bereits befallene Zellen erkennen und eliminieren“, sagte er zu a-z.ch. „Dies würde tatsächlich erklären, weshalb dieses Virus bei geimpften, aber auch bei Menschen welche in den letzten Jahren die Grippe hatten, relativ harmlos verläuft.“

Und Stadler begründet auch, warum Teile der Bevölkerung gegen die neue Infektion gut gewappnet zu sein scheinen: „Es gibt Studien, die zeigen, dass die Schweingrippe von 1976-79 wahrscheinlich verantwortlich ist, dass über 65-Jährige nicht angesteckt werden können. Dies ist Antikörpern zu verdanken.“

WANC 20.11.09/ Quelle: Proceedings of the National Academy of Science, La Jolla Institute for Allergy and Immunology, a-z.ch, redOrbit

Schweinegrippe: Die große Angst

Schweinegrippe: Unaufhaltsam und gefährlich

Schweinegrippe: Impfen oder nicht impfen?

 
Seite versenden  
Seite drucken