Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Immunzelle erkennt Eindringlinge und bekämpft sie (Foto: allergietage.at)
Immunsystem: Infizierte Zellen funken SOS

Bie der Aktivierung des Immunsystems spielt neben der Antigenerkennung und den Infektionssignalen noch ein dritter Mechanismus eine wichtige Rolle: die Freisetzung von Alarmsignalen. Dieser läuft normalerweise innerhalb der Zellen von lokalisierten Substanzen durch infizierte oder mechanisch geschädigte Zellen ab.

Durch welche Mechanismen wird das Immunsystem aktiviert, wenn Zellen zugrunde gehen oder Krankheitserreger in den Körper eindringen? Dieses grundlegende Problem der Immunologie untersuchten In einem gemeinsamen Forschungsprojekt die Arbeitsgruppen um Prof. Jürgen Daut vom Institut für Normale und Pathologische Physiologie und Prof. Klaus Heeg vom Institut für Mikrobiologie des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg.

Die Forschungsergebnisse legen den Schluss nahe, dass die Freisetzung von Adenosintriphosphat (ATP) aus geschädigten oder infizierten Zellen ein Alarmsignal darstellt, das über eine komplexe Signalkaskade zu einer Aktivierung des Immunsystems führt. Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass die Qualität und das Ausmaß der Immunantwort auf körperfremde Substanzen (Antigene) durch die Kombination von so genannten Infektionssignalen (infectious non-self signals) und Alarmsignalen wie der Freisetzung von ATP gesteuert wird.

Die Entscheidung des Immunsystems zwischen aktiver Immunantwort oder Toleranz hängt im wesentlichen davon ab, ob ein Alarmsignal wie ATP im Raum außerhalb der Zellen vorhanden ist oder nicht. Neben dem angeborenen Immunsystem, zu dem unter anderem auch Makrophagen (Fresszellen) gehören, verfügen höher entwickelte Säugetiere wie der Mensch auch über ein adaptives, also "lernendes" Immunsystem. Bei letzerem spielen die Lymphozyten durch Erkennung fremder Proteine (Antigene) und Produktion von Antikörpern eine wichtige Rolle.

Die Freisetzung von ATP kann zu einer Aktivierung des angeborenen Immunsystems führen . ATP ist in allen Zellen unseres Körpers vorhanden und als Überträger von Energie an fast allen wichtigen Stoffwechselwegen beteiligt. Außerhalb der Zellen kommt ATP normalerweise nicht oder nur in geringsten Konzentrationen vor, es wird jedoch von infizierten, mechanisch geschädigten oder an Sauerstoffmangel leidenden Zellen abgegeben.

WANC 22.06.04

Stärkeres Immunsystem durch lösliche Ballaststoffe

Das Immunsystem

 
Seite versenden  
Seite drucken