Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Virus und Zelle
Doch HIV macht die Immunzellen sofort unschädlich, indem es sie mit einem "molekularen Schalter" ausschaltet (Foto: bbc.co.uk)
HI-Virus: Wie es die Abwehr des Körpers ausschaltet

Das HI-Virus hat eine einfache Methode gefunden, das Immunsystem zu umgehen. Wie den Strom für eine Lampe knippst sie einfach den Schalter der Zellen aus, die eigentlich den Eindringling bekämpfen sollen und macht sie dadurch inaktiv. Jetzt ist es Forschern gelungen, das Ausschalten der Helferzellen zu blockieren.

Wie das HI-Virus dem körpereigenen Immunsystem aus dem Weg geht, hat ein Wissenschaftsteam des Howard Hughes Medical Institute am Massachusetts General Hospital sowie des Doris Duke Medical Research Institute in Durban, Südafrika, entschlüsselt,. Das Immunsystem eines mit HIV infizierten Körpers setzt zytotoxische T-Zellen (CD8) frei, die das Virus bekämpfen müssen. Doch HIV macht diese Zellen sofort unschädlich, indem es sie mit einem "molekularen Schalter" ausschaltet. Das löst eine Überproduktion eines Rezeptormoleküls namens Programmed Death-1 (PD-1) aus, wodurch die Immunzellen geschädigt werden und weniger virusabtötende Stoffe wie etwa Cytokinen produzieren.

Um zu dieser Entdeckung zu kommen, erforschten die Wissenschaftler Blutproben von 71 Menschen, bei denen gerade erst eine HIV-Infektion diagnostiziert wurde und die noch nicht mit einer Behandlung angefangen hatten. Sie untersuchten auch die Blutproben von vier HIV-positiven Menschen, die sowohl vor wie nach dem Anfang der HIV-Therapie genommen wurden. Dabei konnten die Forscher nachweisen, dass der Zuwachs der Viruszellen mit einer Steigerung der Anzahl der PD-1-Rezeptormoleküle einhergeht.

Außerdem entdeckten sie, dass die Aktivität der Rezeptormoleküle nachlässt, nachdem mit der Therapie angefangen wird. Die Forscher meinen, dass diese Erkenntnisse nahe legen, dass sich die Viruszellen und die PD-1-Moleküle gleichzeitig steigern und verringern. In Laborversuchen konnten die Forscher jedoch auch nachweisen, dass die Produktion der PD-1-Moleküle nach Verabreichung der Medikamente zwar nachließ, aber dass die CD8-Zellen trotzdem immer schwächer wurden.

Es ist den Forschern allerdings gelungen, mittels Antikörpern den "molekularen Schalter" und dadurch zugleich die PD-1-Rezeptormoleküle zu blockieren und somit die Funktion der CD8-Zellen wiederherzustellen. Experimente mit Mäusen brachten ähnliche Ergebnisse. "Man muss jedoch sehr behutsam sein, denn wenn man einen molekularen Immunschalter einschaltet, den der Körper selbst ausgeschaltet hat, könnten ernsthafte immunologische Probleme ausgelöst werden", erklärt Forscher Bruce Walker des Howard Hughes Medical Institute. "Im Idealfall würde eine Behandlung nur auf die HIV-spezifischen CD8-Zellen abzielen, aber eine solche gezielte Vorgehensweise kann im Moment noch nicht verwirklicht werden." Die Forscher machen sich darum jetzt auf der Suche nach einem Verfahren, um die CD-8-Zellen in HIV-Patienten nebenwirkungsfrei zu reaktivieren.

WANC 22.08.06/pte

AIDS: Vorsorge be- ginnt in den Schulen

HIV: Neuer Angriffs- punkt gefunden

 
Seite versenden  
Seite drucken