Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: DAK
Damit es erst gar nicht zum Schnupfen kommt: Spülungen schützen die Nase vor Austrocknung (Foto: DAK)
Nase spülen – Schnupfen vorbeugen

Um Schnupfen vorzubeugen, empfehlen Ärzte die Nase mit einer Salzwasserlösung zu spülen. Nasentropfen oder –sprays sollten dagegen nur kurzzeitig verwendet werden. Und: Wenn der Schnupfen bereits eingesetzt hat, sollte man die Nase vorsichtig schneuzen.

Nasenspülungen beugen im Winter Schnupfen und Nebenhöhlenentzündungen vor, lobt der Bundesverband Deutscher Internisten. Gerade während der Heizperiode trocknen die Schleimhäute der Nase besonders schnell aus und werden damit anfällig für Infektionen. Um sich zu schützen, sollte die Nase zweimal wöchentlich morgens entweder mit einer fertigen Nasendusche aus der Apotheke gespült werden. Aber auch abgekochtes, lauwarmes Wasser mit etwas Kochsalz sei geeignet.

Nasensprays mit Meersalz können die Nasenschleimhäute den Medizinern zufolge ebenfalls vor dem Austrocknen schützen. Auch pflegende Sprays, die pflanzliche Öle enthalten, kämen infrage.
Abschwellende Nasentropfen und -sprays sollten dagegen nur kurzzeitig zum Einsatz kommen, weil sie die Schleimhäute austrocknen.

Nasentropfen lassen sich mit einfachem Kochsalz ganz schnell herstellen. Dazu werden ein halber Teelöffel Salz mit etwa 200 Mililiter lauwarmem Wasser vermengt und anschließend in ein leeres Fläschchen für Nasentropfen gegeben.

Gegen Schnupfen wirkt auch ein Dampfbad mit Kamille oder Eukalyptus. Für solch ein Dampfbad werden etwa zwei Liter nicht mehr kochendes Wasser mit ein paar Kamilleblüten in einer Schüssel zusammengegeben. Anschließend wird der Kopf mit einem Handtuch abgedeckt darüber gehalten, um den Dampf nun mindestens zehn Minuten einzuatmen.
Und nicht vergessen: Nur wer ausreichend viel trinkt und sich von Innen mit wohltuender Wärme versorgt, kann sich sicher sein, den Schnupfen schnell zu überwinden.

Auch sollte die Nase vorsichtig geschnäuzt werden, weil sonst das  Nasensekret in die Nasennebenhöhlen gepresst werden könnte. Sinnvoll ist es, beide Nasenlöcher nacheinander und nicht gleichzeitig zu schnäuzen.

WANC 22.11.2010, Quelle: BDI, nai-ev.de

Fünf Tipps gegen den Schnupfen

Nasensprays: Linderung mit versteckten Gefahren

Schnupfen und Halsweh: Was wirklich hilft

Fragen und Antworten zu verschiedenen Gesundheitsthemen
Welche Obstsorte hat den größten Einfluss auf den Blutzucker?

Wann treten Hitzewallungen in den Wechseljahren am häufigsten auf?

Warum verursachen die Schmerzmittel ASS, Diclofenac und Ibuprofen manchmal Magenprobleme?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Wie beginnt eine Schizophrenie?

Überblick aller Fragen und Antworten

 
Seite versenden  
Seite drucken