Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Frauen mit Atemschutz
Schutz vor Grippeviren: Das gefährliche H5N1 Virus steckt so tief in den Lungen, dass es beim Husten nicht übertragen werden kann (Foto: pte)
Vogelgrippe: Warum das Virus sich nicht so leicht auf Menschen überträgt

Bisher geben die Mediziner Entwarnung. Das gefährliche Vogelgrippevirus H5N1 kann noch nicht von einem Menschen zum anderen übertragen werden. Noch nicht. Ein Grund dafür könnte sein, dass die Viren für eine normale Weitergabe zu tief in den Lungen stecken.

Wissenschafter könnten einen Grund dafür gefunden haben, warum das tödliche H5N1 Vogelgrippevirus zwischen Menschen noch nicht so leicht übertragen werden kann. Grippeviren, die auf den Menschen abzielen, neigen dazu sich an Zellen anzuhängen, die sich in den Atemwegen weiter oben befinden. Damit maximieren sie ihre Chance, durch Husten oder Niesen übertragen zu werden.

Forscher der University of Wisconsin untersuchten, warum das Virus sich beim Menschen nicht so leicht ausbreiten kann, obwohl es in der Lage ist, sich in den Lungen erfolgreich zu replizieren. Sie konnten nachweisen, dass das Vogelgrippevirus sich an Zellen anhängte, die sich tief unten in den menschlichen Atemwegen befinden.

Es ist bekannt, dass Grippeviren, die Menschen und Vögel infizieren, sich auf leicht verschiedene Formen des gleichen Moleküls konzentrieren, das sich auf der Oberfläche von Zellen findet, die die Atemwege auskleiden. Die Studie ergab, dass die Version des Moleküls, die von menschlichen Viren bevorzugt wird, in Zellen weiter oben in den Atemwegen häufiger vorkam.

Das Molekül, das von den Vogelviren bevorzugt wird, kam eher auf Zellen vor, die sich tief in den Lungen, in den Lungenbläschen befanden. Aus diesem Grund neigte das Vogelgrippevirus dazu, tief in den Lungen zu lauern, sodass es durch Husten oder Niesen sehr wahrscheinlich nicht übertragen wurde.

Der H5N1-Stamm des Vogelgrippevirus hat sich über Europa, Afrika und Teile Asiens ausgebreitet. Bisher sind weltweit mehr als 100 Menschen gestorben. Seit seinem Wiederauftauchen im Jahr 2003 wurden rund 180 Menschen infiziert. Bisher kann das Virus noch nicht leicht von einem Menschen zum anderen übertragen werden. Wissenschafter fürchten aber, dass es diese Fähigkeit durch Mutation und damit zu einer Grippenpandemie beim Menschen führen könnte, die weltweit Millionen Todesopfer fordert.

WANC 24.03.06/pte

 
Seite versenden  
Seite drucken