Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Allergien: Höheres Blutkrebsrisiko bei Erwachsenen

Anscheinend erhöhen Allergien bei Erwachsenen das Risiko, an Leukämie zu erkranken. Entscheidend soll dabei die chronische Stimulierung des Immunsystems sein, die durch allergische Erkrankungen hervorgerufen werde. Die Ergebnisse sind nicht unumstritten.

Einige allergische Erkrankungen können das Risiko von Blutkrebs bei Erwachsenen erhöhen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des schwedischen Karolinska Institutet gekommen. Menschen mit Nesselausschlag verfügten über ein erhöhtes Leukämierisiko. Betroffene, die als Kind unter Ekzemen gelitten hatten, waren gefährdeter an einem Non-Hodgin-Lymphom zu erkranken. Andere allergische Erkrankungen wie Heuschnupfen schienen das Krebsrisiko nicht zu erhöhen.

Die Wissenschafter begleiteten 16.539 Zwillinge für die Dauer von 31 Jahren und zeichneten auf, ob es in diesem Zeitraum zu einer Blutkrebsdiagnose kam. Alle Teilnehmer hatten einen Fragebogen beantwortet, der 1967 über die Swedish Twin Registry verteilt wurde und der Fragen über Allergien beinhaltete.

Die Wissenschafterin Karin Söderberg erklärte, dass eine Stärke der Studie darin bestehe, dass die Daten über Allergien vor der Entstehung einer etwaigen Krebserkrankung gesammelt wurden. Entscheidend sei die chronische Stimulierung des Immunsystems, die durch allergische Erkrankungen hervorgerufen werde. Sie führe zur Bildung von größeren Mengen weißer Blutkörperchen und damit zur Erhöhung des Risikos von krebserregenden Mutationen.

Britische Wissenschafter wie Hazel Nunn von Cancer Research UK stellen  die allgemeine Gültigkeit dieser Forschungsergebnisse allerdings in Frage. Einige Wissenschafter gehen sogar davon aus, dass Allergien einen Schutz gegen Krebs bieten können. Dieser Schutz soll durch die Verbesserung der Fähigkeit des Immunsystems bösartige Zellen zu entdecken und zu zerstören ermöglicht werden. Die schwedischen Forscher argumentieren, dass ihre Ergebnisse diese Hypothese nicht bestätigten. Sie betonen, dass obwohl Ekzeme in der Kindheit das Risiko eines Non-Hodgin-Lymphoms etwa verdoppelten, die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung noch immer gering sei.

WANC 05.11.04/pte

Arsen zur Behandlung von Leukämie

Leukämie: Den Kindern eine Chance

Krebs- informationsdienst

 
Seite versenden  
Seite drucken