Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Krebs: Der andere Geruch

Krankheit riecht. Menschen können das zwar meist nicht wahr nehmen, aber Hunde. Denen sagt man nach, dass sie sogar Krebserkrankungen erschnüffeln. Was ihr feiner Geruschssinn dabei entdeckt, weiß man nicht. Wissenschaflter wollen aber eine elektronische Nase einsetzen, um gerade Krebserkrankungen, die sich nur schwer früh diagnostizieren lassen, frühzeitige entdecken zu können.

Einige Krankheiten erkennt man bereits am Geruch des Patienten: Der Atem eines Zuckerkranken riecht zum Beispiel nach Äpfeln; Körpergeruch nach Ammoniak deutet auf eine Erkrankung der Leber.

Um Krebs zu diagnostizieren, reicht der Geruchssinn des Menschen zwar nicht aus, aber eine feine, künstliche Nase könnte Lungenkrebszelllinien erkennen und unterscheiden. Wissenschaftler verglichen massenspektrometrisch die flüchtigen Stoffwechselprodukte von zwei Lungenkrebszelllinien und zwei Lungenzellarten. Dazu züchteten sie alle vier Zelltypen in monozellulären Schichten in Zellkulturflaschen.

Zellen nehmen Stoffe aus dem Nährmedium einer Kulturflasche auf und geben darin ihre Stoffwechselprodukte ab. Bei einem Teil dieser Stoffwechselprodukte handelt es sich um flüchtige organische Substanzen. Sie werden im Gasraum über dem Nährmedium mit einem Spektrometer nachgewiesen. Die Forscher ordneten anschließend 42 Stoffe mit statistischen Auswerteverfahren den vier Zelllinien eindeutig zu.

Die Untersuchungen belegten Konzentrationsunterschiede bei den Stoffwechselprodukten. Zudem zeigte der Vergleich zwischen den gesunden und den Krebszelllinien, dass nur letztere Acetaldehyd verbrauchen.

07.03.2011/ Nachrichten aus der Chemie
Welche Früh-Symptome gibt es bei Darmkrebs?

Was bedeuten Darmpolypen?

Welche Faktoren erhöhen das Darmkrebsrisiko?

Warum ist gerade beim Darmkrebs die Früherkennung so wichtig?

Was bedeutet es für mich, wenn ein direkter Verwandter an Darmkrebs erkrankt ist?

 
Seite versenden  
Seite drucken