Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Haut
200.000 zusätzliche Hautkrebserkrankungen in diesem Jahr (Foto: pte)
Hautkrebs: Dramatische Zunahme

Das Tumorzentrum der Berliner Charité warnt: Nach bislang unveröffentlichten Statistiken haben heute Geborene ein fast 100-prozentiges Risiko an Hautkrebs zu erkranken, wenn sie nicht vorbeugen. Die Zahl der Neuerkrankungen hat dramatisch zugenommen. Besonders gefährlich ist ein ungeschützter, langer Aufenthalt in der Sonne.

In diesem Jahr wird die Zahl der Hautkrebserkrankungen um über 200.000 zunehmen. Diese Prognose hat jetzt das Hauttumorzentrum der Berliner Charité veröffentlicht. Hauptursache ist nach Ansicht des Leiters der Arbeitsgruppe Hauttumore, Prof. Dr. Eggert Stockfleth, eindeutig das zu intensive Sonnenbaden.

Der erfahrene Krebsarzt warnt vor allem Jugendliche, sich ungeschützt der Sonne auszusetzen. Stockfleth zitiert aus bislang unveröffentlichten Statistiken: „Die jungen Leute zwischen 13 und 18 gehen ohne nachzudenken ins Sonnenstudio und braten sich die Haut. Dieser Modetrend ist fatal. Man muss ganz klar sagen, dass diejenigen, die so mit ihrer Gesundheit umgehen und sich nicht an die Regeln halten, zu einhundert Prozent hautkrebsgefährdet sind. Jeder, wirklich jeder, der heute zur Welt kommt, und sich nicht vorsieht, erkrankt statistisch gesehen irgendwann daran.“

Die Tendenz auf ein hundertprozentiges Risiko sei heute schon ganz deutlich in der Statistik abzulesen. Es seien auch längst nicht mehr nur Hochrisikopatienten wie rothaarige, blonde, sommersprossige, blauäugige Menschen, die in ihrer Kindheit viele Sonnenbrände hatten und in deren Familie schon Hautkrebs vorgekommen sei. Heute erkranke bereits jeder zweite über 60 an einem Hauttumor. In Australien sei schon jeder Zweite über 40 betroffen. Dass es früher viel weniger Hautkrebs gegeben habe, läge daran, dass unsere Vorfahren die pralle Sonne gemieden und sich ihr nicht ausgesetzt hätten. Jedes Tier würde sich ebenso verhalten. Stockfleth: „Nur der moderne Mensch legt sich auf den Toaster.“

„Wenn die Menschen nicht aufgerüttelt werden, haben wir in zehn Jahren schon australische Verhältnisse“, sagt Stockfleth voraus. Es sei dringend erforderlich, auch in unseren Breiten regelmäßig zum Hautarzt zu gehen, um schon die frühesten Anzeichen eines beginnenden Tumors zu erkennen. Der Riesenvorteil bei dieser Art von Krebs sei, dass man ihn von außen erkennen könne. Deshalb sei Vorsorge hier so enorm wichtig und auch so viel versprechend.

Am meisten nähmen die Erkrankungen beim hellen Hautkrebs zu. Meistens mache er sich als eine verfärbte, dünnere Hautstelle bemerkbar, die jahrelang wächst, ohne Beschwerden zu verursachen. Die besonders betroffenen Stellen am Körper seien Nase, Ohren, Hände, Unterarme und die Scheitelregion. „Bereits nach fünf Minuten ungeschütztem Aufenthalt in der Sonne kommt es zu ersten Zellschädigungen der Haut“, betont Stockfleth. „Die Haut vergisst nicht“, verdeutlicht der Mediziner, „jede erneute Schädigung ist wie eine Einzahlung auf dem Hautkrebskonto.“

Die erkrankten Hautstellen werden meistens operativ entfernt. Dabei treten starke Schmerzen auf, und es bilden sich hässliche Narben. Eine schonendere Behandlung verspricht die Anti-Krebs-Creme, die den Hautschaden ohne Skalpell behebt. Inzwischen wurden die Präparate gezielt weiterentwickelt und werden immer wirksamer.

Mit leichter Kleidung statt nackter Haut und Sonnenschutzcremes die einen hohen Lichtschutzfaktor haben, kann man sich vor den gefährlichen UV-Strahlen schützen. Noch besser ist es, sich vor allem in den Mittagsstunden überhaupt nicht der Sonneneinstrahlung auszusetzen. Denn nicht alle Sonnencremes halten, was sie versprechen. Die EU-Kommission will nun erreichen, dass ab dem Jahr 2007 der Schutzfaktor vor der gefährlichen UVA- und UVB-Strahlung nach einer einheitlichen und allgemeinverständlichen Formel auf den Packungen angegeben wird. Aufdrucke wie z.B. „Sunblocker“, die einen vollständigen Schutz vorgaukeln, sollen untersagt werden.

Stockfleth empfiehlt Sonnenschutzcremes mit dem so genannten Daylong-Effekt. „Sie müssen morgens auf Gesicht, Handrücken, Unterarme und Nacken aufgetragen werden und wirken den Tag über“, erläutert er die Wirkung dieser Produkte der neuesten Generation von Sonnenschutzprodukten, die rund um die Uhr vor Hautschäden bewahren.

WANC 09.05.06/www.medizin-welt.info

Sorgloses Sonnen- baden: Hautkrebs nimmt zu

Hautkrebs: Neue Heilungschance Impfung

 
Seite versenden  
Seite drucken