Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Detektor: Atem von Lungenkrebs-Patienten unterscheidet sich durch gewisse Stoffe sowohl von dem Atem gesunder Patienten als auch von der Atemluft anderer Lungenerkrankungen
Lungenkrebs erschnüffeln

Eine elektronische Nase in der Größe eines Inhalators soll bei der Früherkennung von Lungenkrebs helfen. Damit soll die Erkrankung anhand der ausgeatmeten Luft diagnostiziert werden können.

Die jüngsten technischen Entwicklungen im Bereich der Medizintechnik geben Hoffnung auf eine frühere Diagnostizierbarkeit von Lungenkrebs. Denn durch ein handgroßes Elektrogerät - die Cyranose - soll der Lungenkrebs schon bald anhand der ausgeatmeten Luft diagnostiziert werden können.

US-amerikanischen Forschern der Cleveland Clinic in Ohio 
ist es gelungen, einen Prototypen zu entwickeln, der ein früheres Erkennen dieser aggressiven Krebserkrankung möglich macht. Elektronische Schnüffelgeräte, die bestimmte Gase aufspüren, gibt es schon seit mehreren Jahren. Doch nun ist es den Forschern erstmals gelungen einen speziellen Lungenkrebsdetektor zu entwickeln.

Lungenkrebs ist derzeit die weltweit gefährlichste Krebsform. Das Problem dieser Erkrankung liegt darin, dass viele Patienten die Symptome lange ignorieren und so der Krebs erst im Endstadium festgestellt wird. Die Forscher konnten bei ihren Untersuchungen ermitteln, dass sich der Atem von Lungenkrebs-Patienten durch gewisse Stoffe sowohl von dem Atem gesunder Patienten als auch von der Atemluft anderer Lungenerkrankungen unterscheidet. Durch die variierenden Anteile von Benzol, Azeton und anderer Gase lassen sich Rückschlüsse auf eine mögliche Erkrankung ziehen, erklären die Forscher.

"Derzeit ist die Entwicklung von Diagnosegeräten sprichwörtlich noch eine Brave New World", stellt Studienleiter Corey Langer fest, was bedeutet, dass die Wissenschaftler noch ganz am Anfang stehen. Die Forscher hoffen nun, dass die Cyranose in naher Zukunft Teil eines regelmäßigen Gesundheitschecks wird, der eine Frühdiagnose von Lungenkrebs - vor allem bei Rauchern - ermöglicht.

WANC 12.04.05/pte
Radon: Zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

Rauchen: Gesundheitsrisiken werden unterschätzt

Neuer Bluttest deckt individuelles Lungenkrebs-Risiko auf

 
Seite versenden  
Seite drucken