Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Brokkoli besitzt Inhaltsstoffe, die Tumore bekämpfen können
Brokkoli: Kraft gegen Krebs

Brokkoli besitzt einen Inhaltsstoff, der sich als äußerst starker Krebsgegner bewiesen hat. Dieser Inhaltsstoff nennt sich Sulforaphan. Wissenschaftler der Universität von Illinois haben nun nachgewiesen, dass Brokkoli zusammen mit bestimmten Gewürzen eine noch höhere Schlagkraft gegen Tumore entwickelt.

Professor Elizabeth Jeffry von der Universität Illinois gibt den guten Rat, Brokkoli mit Senf, Meerrettich oder Wasabi zu würzen. Je schärfer, desto besser, sagt sie, denn das würde den größten Effekt bringen. Sie bezieht sich mit ihren Empfehlungen auf eine Studie, in der Testpersonen Brokkoli entweder allein oder mit einem scharfen Gewürz gegessen hatten. Drei Stunden später wurden die bioaktiven Bestandteile im Blut gemessen. Die lagen bei denen wesentlich höher, die die Kombination verzehrt hatten.

Worum es dabei geht ist das pflanzliche Enzym Myrosinase. Das ist in der Lage, das krebsabwehrende Sulforphan im Brokkoli aufzuschließen, also wirksam werden zu lassen. Pflanzen benötigen Myrosinase im übrigen zur Abwehr von Schädlingen. Auch hier schließt es andere Stoffe (die sogenannten Senföl-Glycoside) auf, um daraus giftige Abwehrsubstanzen gegen die Schädlinge her zu stellen.

Gewürze und Brokkoli zusammen bilden deshalb eine wirkungsvollere Krebsabwehr, betont Jeffry. Neben Senf, Meerrettich und Wasabi sind auch Radieschen, Kohl, Brunnenkresse, Rukola sowie Rosenkohl in der Lage, die Kraft des Brokkoli gegen Krebs zu steigern. Um das zu erreichen, muss man aber zwischen drei- und fünfmal pro Woche Brokkoli zu sich nehmen.

13.09.2011/ Quelle: British Journal of Nutrition

Welche Früh-Symptome gibt es bei Darmkrebs?

Was bedeuten Darmpolypen?

Welche Faktoren erhöhen das Darmkrebsrisiko?

Warum ist gerade beim Darmkrebs die Früherkennung so wichtig?

Was bedeutet es für mich, wenn ein direkter Verwandter an Darmkrebs erkrankt ist?

 
Seite versenden  
Seite drucken