Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: obs/Fernakademie für Erwachsenenbildung
Gesunde Ernährung ist ein Schritt, sich vor einer Krebserkrankung zu schützen (Foto: obs/Fernakademie für Erwachsenenbildung)
Weltweit immer mehr Krebserkrankungen

Die Zahl der Krebserkrankungen hat sich in den vergangenen zehn Jahren um etwa 20 Prozent vermehrt. Jedes Jahr gibt es 12 Millionen neue Krankheitsfälle. Gut ein Viertel dieser Erkrankungen hätte verhindert werden können – durch einen gesünderen Lebensstil.

Die Zahlen hat der World Cancer Research Fund (WCRF) präsentiert. Der macht auch darauf aufmerksam, dass rund 2,8 Millionen Krebsfälle hätten vermieden werden können. Denn sie beruhen auf Ernährungsfehler, körperlicher Untätigkeit und zu hohem Gewicht.

Der WCRF erwartet, dass sich dieser Anteil in den nächsten zehn Jahren noch dramatisch erhöhen wird. Warum? Noch immer wüssten viele Menschen nicht, dass Alkohol und Fettsucht das Krebsrisiko erhöhe, mahnt der WCRF. Er kritisiert auch, dass Fernsehwerbung genauso wie die Preisgestaltung von Lebensmitteln dazu beitragen würden, Menschen von einem gesunden Verhalten abzubringen.

Obwohl die Krebserkrankungszahlen in den Industriestaaten immer noch am höchsten liegen, steigen sie nun auch in Schwellenländern. Der WCRF hat festgestellt, dass auch dort der Anteil der übergewichtigen und bewegungsresistenten Menschen wachse. Bereits heute werden 7 Millionen Krebsfälle in Schwellenländern diagnostiziert. Und auch hier erwartet die Organisation eine dramatische Zunahme. 

16.09.2011/ Quelle: United Nations (UN) Summit on Non-Communicable Diseases (NCD)

Welche Früh-Symptome gibt es bei Darmkrebs?

Was bedeuten Darmpolypen?

Welche Faktoren erhöhen das Darmkrebsrisiko?

Warum ist gerade beim Darmkrebs die Früherkennung so wichtig?

Was bedeutet es für mich, wenn ein direkter Verwandter an Darmkrebs erkrankt ist?

 
Seite versenden  
Seite drucken