Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Gebratenes Fleisch
Fehlernährung und Tabakrauch sollen für bis zu 60 Prozent aller Karzinome die Ursache sein (Foto: pte).
Krebs: Drei Viertel aller Fälle durch Lebensstil verursacht

Die Ursachen einer Krebserkrankung sind vielfältig. Einer Untersuchung des Saarländischen Krebsregisters nach, tragen wir selbst für einen Großteil der Tumorerkrankungen selbst die Verantwortung: beispielsweise durch Rauchen, ungesunde Ernährung, Übergewicht und Schadstoffe in der Umwelt.

Die Zahlen sind bedrückend. Pro Jahr entstehen in Deutschland mehr als 420.000 Krebs-Neuerkrankungen. Rund 210.000 Menschen versterben in Deutschland pro Jahr an einem Karzinom. Laut Saarl. Krebsregister versterben 27 Prozent aller männlichen und 29 Prozent aller weiblichen Personen an einem Karzinom. Und sogar 73 Prozent aller männlichen und 46 Prozent aller weiblichen Personen werden eine Krebserkrankung erleiden.

Die Karzinom-Schwerpunkte liegen z. Z. bei den Männern bei den Atemwegen und Lungen mit 18 Prozent, Verdauungsorganen mit 29 Prozent, Harn- und Geschlechtsorgane mit 34 Prozent (Prostatakarzinom allein 25 Prozent), bei den Frauen gynäkologische Karzinome mit 40 Prozent (Mammakarzinom allein 27 Prozent), Verdauungsorgane 28 Prozent.

Tabakrauch und Fehlernährung werden bereits für 60 Prozent aller Karzinome als ursächlich eingeschätzt. Zählt man Alkohol, Luftverschmutzung, UV-Licht, Beruf und übertragene Infektionen hinzu, so wären mehr als 3/4 aller Karzinome durch den persönlichen Lebensstil (mit-)bedingt.

Es wird geschätzt, dass man mit intensiven Maßnahmen der Krebsprävention mittelfristig eine Senkung der Krebssterblichkeit um etwa 1/3 erreichen kann. "Für die Krebs-Prävention ist jeder persönlich für sich zuständig", betont Professor Dr. med. Axel Buchter, Direktor des Instituts und Poliklinik für Arbeitsmedizin der Universität des Saarlandes und Präventivmedizinisches Zentrum für arbeits- u. umweltbedingte Erkrankungen am UKS. "Die Kernpunkte betreffen Rauchen, Ernährung, Übergewicht, Bewegung, Alkohol, Sonnenstrahlen, Viren, Schadstoffe der Umwelt und am Arbeitsplatz sowie die Vorsorgeuntersuchungen."

WANC 19.01.07

Obst und Gemüse: 300 Gramm täglich senken Krebsrisiko

Mehr Krebskranke, weniger Krebstote

 
Seite versenden  
Seite drucken