Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Steak
Rotes Fleisch: Weniger als 500 Gramm pro Woche reduzieren das Krebsrisiko
Krebs lässt sich vermeiden

Es hört sich überraschend an, ist es aber irgendwie nicht. Krankheiten – auch Krebs – lassen sich durchaus vermeiden. Nicht vollständig – gewiss – aber man kann durch persönliches Verhalten und gesunden Lebensstil Risiken verringern oder sogar ganz vermeiden. Und – im Grunde bedarf es dazu gar nicht so viel.

"Das Potenzial, Krebs zu vermeiden, ist erheblich", stellt Professor Claus Leitzmann, Universität Gießen (45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, DGE) fest. Leitzmann präsentierte den neuen Bericht des World Cancer Research Fund (WCRF-Report), der auf der Auswertung von rund 7000 Krebsstudien basiert.

Ein Fazit ist: Jeder kann täglich selbst dazu beitragen, sein persönliches Krebsrisiko zu senken. Zwar lässt sich nicht jede Krebsform verhindern, da etwa fünf Prozent genetische Ursachen haben. Aber 90 Prozent der Krebserkrankungen sind umweltbedingt, davon gelten zu je einem Drittel Tabakrauch und falsche Ernährung als Auslöser.

Bei der Bekämpfung von Krebs steht die Prävention im Vordergrund, denn etwa jeder zweite Krebspatient stirbt. Insgesamt sind die Zahlen erschreckend: Jährlich erkranken weltweit elf Millionen Menschen an Krebs. In Deutschland trifft die Diagnose pro Jahr etwa 400 000 Menschen. Krebs ist damit nach wie vor Todesursache Nummer zwei nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

"Die Empfehlungen zur Krebsvorbeugung haben sich nicht wesentlich geändert, sondern wurden durch den WCRF-Report noch mal bestätigt und unterstrichen", so Leitzmann:

  • Rauchen Sie nicht.
  • Bleiben Sie so schlank wie möglich mit einem Body-Mass-Index (BMI) im Bereich von 21 bis 25.
  • Seien Sie täglich für mindestens 30 bis 60 Minuten körperlich aktiv.
  • Essen Sie nur wenig energiedichte Lebensmittel (mit einem Kaloriengehalt von über 225 kcal pro 100 Gramm) und meiden Sie zuckerhaltige Getränke.
  • Essen Sie vor allem pflanzliche Lebensmittel. Greifen Sie fünfmal am Tag zu Obst und Gemüse und bevorzugen Sie Vollkornerzeugnisse.
  • Reduzieren Sie den Konsum von rotem Fleisch und Fleischwaren auf maximal 500 Gramm pro Woche.
  • Trinken Sie maximal ein bis zwei Gläser Alkohol pro Tag.
  • Begrenzen Sie Ihren Salzkonsum auf unter fünf Gramm pro Tag.
  • Nahrungsergänzungsmittel werden zur Krebsvorbeugung nicht empfohlen.
    • WANC 20.03.08/aid

Vorsorge gegen Krebs: Runter mit den Pfunden

Können Ernäh- rungsprobleme Krebs begünstigen?

Krebs: Drei Viertel aller Fälle durch Le- bensstil verursacht

 
Seite versenden  
Seite drucken