Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Heller Hautkrebs: 100.000 bis 120.000 Neuerkrankungen pro Jahr
Heller Hautkrebs: Zehn Mal häufiger als schwarzer Hautkrebs

Heller Hautkrebs ist auf dem Vormarsch. Mit 100.000 bis 120.000 Neuerkrankungen pro Jahr kommt diese Krebserkrankung rund zehn Mal häufiger vor als der gefürchtete schwarze Hautkrebs (malignes Melanom).

In der Bevölkerung sind die verschiedenen hellen Hautkrebsformen Basalzellkarzinom (Basaliom) und Plattenepithelkarzinom (Spinaliom, Stachelkrebs), sowie die Aktinische Keratose nahezu unbekannt. Die vier Erscheinungsformen des hellen Hautkrebses:
Basalzellkarzinom:
  • Ersichtlich auf freien und damit immer sonnenbeschienen Hautstellen, wie Gesicht oder Handrücken
  • Zuerst: kleine, harte, hervorstehende Knötchen, wachsen langsam
  • Weitere Entwicklung: Geschwüre und Verkrustungen, die bluten können
  • Normalerweise: keine Bildung von Metastasen, aber Zerstörung des umliegenden Gewebes
  • Sehr wichtig: rechtzeitige Diagnose, um die Tumore schnell entfernen zu lassen

Stachelzellkrebs:

  • Entstehung: überall auf dem Körper, sogar auf den Schleimhäuten
  • Normalerweise: keine Bildung von Metastasen, aber wenn, dann kann der Krankheitsverlauf tödlich enden

Aktinische Keratose:

  • Frühe Form des hellen Hautkrebses
  • Ersichtlich durch schuppige und krustige Erhebungen, 3 bis 6 mm, treten vermehrt auf

Morbus Bowen:

  • Frühe Form des hellen Hautkrebses
  • Ersichtlich durch ein Ekzem oder einer Psoriasis (rotbraune, schuppende Flecken)
  • Kann weiter ins Gewebe vordringen und sich ausweiten

Dauerhafte Sonneneinstrahlung und Sonnenbrände erhöhen das Risiko für die Entstehung von hellem Hautkrebs. Besonders betroffen sind die Hautstellen, die am stärksten der Sonne ausgesetzt sind. Dazu gehören Gesicht, Ohren, Handrücken und Unterarme sowie bei Männern die Glatze. Besonders gefährdet sind helle Hauttypen, die empfindlicher auf die UV-Strahlen reagieren. Aber für alle gilt: sich mit ausreichendem Sonnenschutzmittel eincremen und gegebenenfalls sich mit Kleidung abdecken. Wenn Sie eine Reise nach z. B. Afrika oder Australien planen, dann achten Sie darauf, dass dort eine erhöhte Sonneneinstrahlung herrscht.

Frühzeitig erkannt, hat der helle Hautkrebs hervorragende Heilungschancen. Ärzte raten deshalb jedem über 40 Jahre und ganz besonders hellhäutigen Menschen, sich regelmäßig von einem Facharzt auf Hautveränderungen hin untersuchen zu lassen. Die Patientenbroschüre („Informationsbroschüre für Patienten mit hellem Hautkrebs“)enthält Tipps und Informationen rund um den hellen Hautkrebs, seine Entstehung und Therapie.

WANC 20.10.04

Heller Hautkrebs: Ernst nehmen

Lichtschutz: Frühe Maßnahme gegen Hautkrebs

Den richtigen Umgang mit der Sonne lernen

Charite

ARD.de

Krebshilfe

 
Seite versenden  
Seite drucken