Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Untersuchung
Krebs: Immer mehr Menschen leben mit dieser Diagnose
Krebs: Mehr erkranken, mehr werden geheilt

Die Zahl derer, die an Krebs erkranken, nimmt in Deutschland weiter zu. Gleichzeitig steigen die Chancen, die furchtbare Erkrankung zu überleben.

Fast jede Minute bekommt ein Patient in Deutschland die Diagnose Krebs gestellt: 436 000 Menschen erkranken jedes Jahr neu, 208 000 sterben an Krebs. Diese Zahlen nannte die Deutsche Krebsgesellschaft.

Nach Berechnung des Robert-Koch-Instituts nehmen die Krebsneuerkrankungen immer noch zu: Die zuletzt ermittelte Zahl für das Jahr 2004 lag rund 11 000 höher als der Vergleichswert 2002. Einen Grund dafür sehen Mediziner in der veränderten Altersstruktur der Bevölkerung. Den anderen in den verbesserten diagnostischen Möglichkeiten, die es erlauben Tumore nicht nur früher, sondern auch vermehrt zu erkennen.

Der Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft, Michael Bamberg, rechnet mit einer weiteren Zunahme der Krebserkrankungen. „Obwohl die Überlebenschancen für viele Tumorarten sich in den letzten Jahren erheblich verbessert haben, werden schon auf Grund der sich veränderten Altersstruktur der Bevölkerung die Krebserkrankungen weiter zunehmen.

Die Hälfte aller Krebs-Patienten kann heutzutage geheilt werden. Die andere Hälfte der Betroffenen lebt oft viele Jahre mit der Krankheit. Experten schätzen, dass derzeit rund fünf Millionen Menschen in Deutschland leben, die eine Krebserkrankung hatten oder haben.

„Um Krebs-Patienten optimal zu versorgen, sind eine fachübergreifende ärztliche Kooperation sowie eine enge Verzahnung der ambulanten und stationären Betreuung notwendig“, forderte die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Frau Professor Dr. Dagmar Schipanski,. „In diese Prozesse eingebunden werden muss die verstärkte Anwendung von Standards, d. h. von so genannten Onkologischen Leitlinien. Krebs-Patienten müssen sich darauf verlassen können, dass sie auf dem aktuellen Stand des Wissens die beste verfügbare Diagnostik, Therapie und Nachsorge erhalten.“

WANC 21.02.08

Krebs: Viele Risiken werden nicht wahrgenommen

Überleben nach Krebs: US-Patienten haben bessere Chancen

 
Seite versenden  
Seite drucken