Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Würste und verarbeitetes Fleisch:
Hot Dogs und Würste: Höheres Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Wer zu viele Hot Dogs, Würsten und andere verarbeitete Fleischsorten verzehrt, kann damit das Risiko einer Erkrankung an Bauchspeicheldrüsenkrebs um bis zu 67 % erhöhen. Dabei spielt anscheinend nicht das Fleisch die entscheidende Rolle, sondern die Verarbeitung.

Zu diesem Ergebnis ist eine Studie 
gekommen. Fleisch gilt schon länger als eine mögliche Ursache für Krebs. Die Forschungsergebnisse blieben jedoch widersprüchlich. Die aktuelle Studie der University of Hawaii geht davon aus, dass entscheidend ist, wie das Fleisch verarbeitet wurde.

Die Forscher analysierten Daten von 190.545 Personen, die auf Hawaii und in Los Angeles an der so genannten Multiethnic Cohort Study teilnahmen. Die Teilnehmer wurden durchschnittlich sieben Jahre lang begleitet und zu ihrer Ernährung, ihren Rauchgewohnheiten, dem Vorkommen von Bauchspeicheldrüsenkrebs in der Familie und ihrer Ethnizität befragt.

Das Team ermittelte 482 Fälle von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Jene Personen, die am meisten verarbeitetes Fleisch aßen, verfügten über ein 67 Prozent erhöhtes Krankheitsrisiko. Teilnehmer, die viel Schwein und rotes Fleisch aßen, erhöhten ihr Krebsrisiko um 50 Prozent. Bei Geflügel, Fisch und Milchprodukten konnte kein Zusammenhang mit der Erkrankungshäufigkeit hergestellt werden.

Die leitende Wissenschafterin Ute Nothlings erklärte, die Ergebnisse legten nahe, dass krebserregende Substanzen eher in Zusammenhang mit der Verarbeitung stehen und nicht mit dem enthaltenen Fett oder Cholesterin. Das erhöhte Krebsrisiko könnte daher auf chemische Reaktionen zurückzuführen sein, die während der Verarbeitung stattfinden.
Derartige Reaktionen könnten zum Entstehen von karzinogenen Chemikalien wie heterozyklischen Aminen oder polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen führen. Tim Key von Cancer Research UK erklärte, dass ein direkter Zusammenhang zwischen verarbeitetem Fleisch und Bauchspeicheldrüsenkrebs noch nachzuweisen sei. Dafür seien weitere Forschungen erforderlich. Rauchen bleibe derzeit die einzige bestätigte Ursache für eine Erkrankung.


WANC 22.04.05/pte
Krebserreger rotes Fleisch: Mit 55 bis 85 Gramm in die Hochrisikogruppe

Fettes Essen schadet dem Gedächtnis

Was ist eine richtige Ernährung?

 
Seite versenden  
Seite drucken