Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Was sagt der Geruch der Haut aus? Möglicherweise lässt sich daran schon früh eine mögliche Krebserkrankung erkennen.
Hautkrebs: Am Geruch erkennen

Wird man schon bald Krebserkrankungen durch einen Geruchstest aufspüren? Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse legen die Vermutung nahe. Denn über die Haut, aber auch über die Atemluft oder den Urin, setzt der Körper Chemikalien frei, die über einen bestimmten Geruch verfügen und auf einen Tumor hinweisen können.

Eine verbreitete Form von Hautkrebs könnte auch über den charakteristischen Geruch, den sie verbreitet, diagnostiziert werden. Wissenschaftler des Monell Chemical Senses Center sammelten Proben von der Luft direkt über Basaliomen und entdeckten, dass sie sich von vergleichbaren Proben gesunder Haut unterschied. Das Team um Michelle Gallagher glaubt, dass diese Erkenntnis die Möglichkeit eröffnet, einen kostengünstigen und schmerzlosen Test zu entwickeln.

Die menschliche Haut setzt Chemikalien, so genannte flüchtige organische Verbindungen frei, die über einen Geruch verfügen. Das Team nutzte die Gaschromatographie mit Massenspektrometrie-Kopplung (GC/MS) um die genaue chemische Zusammensetzung zu ermitteln. Insgesamt wurden 22 Patienten getestet: Elf, die an einem Basaliom litten und elf, die nicht erkrankt waren. Alle Luftproben enthielten die gleichen Bestandteile. Bei den Krebspatienten zeigten sich jedoch deutlich andere Konzentrationen bestimmter Chemikalien.

Aus diesen Erkenntnissen könnte laut Gallagher ein Profil dieser Krebsform erstellt werden. "Unsere Forschungsergebnisse könnten Ärzten eines Tages ermöglichen Hautkrebs bereits in einem sehr frühen Stadium zu erkennen." Die Wissenschaftlerin plant bereits weitere Profile anderer Formen von Hautkrebs zu erstellen. Dazu gehören auch die viel gefährlicheren Melanome. 



Carolyn Willis vom Amersham Hospital versucht einen Test zu entwickeln, der auf den gleichen Prinzipien beruht. Ihre Sensoren sind jedoch lebendig. Ihr Team trainierte Hunde die geringen Veränderungen im Geruch des Urins zu erkennen, die auf einen Blasenkrebs hinweisen können. Auch sie hofft mit diesem Verfahren Prostata- und Hautkrebsformen erkennen zu können. Die Nase eines Hundes sei eines der denkbar empfindlichsten Instrumente. Der Vorteil bestehe darin, dass das Tier darauf abgerichtet werden kann, verschiedene Geruchsmuster zu erkennen.

Weltweit wird von Forschungsteams an ähnlichen Projekten gearbeitet. Ein Ansatz ist es zum Beispiel aufgrund der ausgeatmeten Luft zu untersuchen, ob eine Tumorerkrankung der Lunge vorliegt.

WANC 25.08.08/ pte

Wie hoch darf mein Cholesterinwert sein?

Warum verursachen NSAID (ASS, Diclofenac, Ibuprofen) manchmal Magenprobleme?

Was hilft gegen Fieber bei Kindern?

Worauf sollte man beim Fettgehalt auf Lebensmittelverpackungen achten?

Was macht Salbei so interessant für die Krebstherapie?

 
Seite versenden  
Seite drucken