Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Adeno.Associated Virus Typ 2 (AAV2): Möglicherweise hochwirksames Mittel gegen Krebs
Harmloser Virus tötet Krebszellen

Kann harmloser Virus eine hochwirksame Waffe gegen Krebs sein? Anscheinend ja. Denn der sogenannte AAV2 hat die Eigenschaft, Krebszellen zu erkennen und zu zerstören.

Nur sechs Tage benötigt ein harmloser und weit verbreiteter Virus um Brust-, Prostata-, und Gebärmutterhalskrebszellen in Laborkulturen zu töten. Das berichten die Forscher des Penn State College of Medicine
. "Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Adeno.Associated Virus Typ 2 (AAV2) gezielt verschiedene Krebszellen abtöten kann, während er gesunde Zellen verschont", erklärte Studienleiter Craig Meyers. Damit könnte AAV2 zu einem hochwirksamen Mittel bei der Entwicklung von Krebstherapien werden, hoffen die Forscher.

Laut Angaben der Experten ist ein Großteil der Bevölkerung mit diesem harmlosen Virus infiziert, der keine bekannten krankmachenden Effekte hat. Die Forscher nehmen an, dass AAV2 die Krebszellen als krankhafte Zellen erkennt und sie daraufhin zerstört. Warum jedoch dieser Prozess stattfindet bleibt weiterhin unklar.

"Mit AAV2 infizierte Personen sind meist auch mit HPV (Human Papilloma Virus) infiziert, der in Verbindung mit Gebärmutterhalskrebs steht", erklärte Meyers. Dieses Virus dient AAV2 als Helfervirus um sich zu vermehren. Dadurch unterbricht er jedoch den Lebenszyklus seines Wirtes und leitet die Apoptose - den programmierten Zelltod - ein.

WANC 28.06.05/pte
Zelltod: Wie man ihn für die Therapie nutzt

Zelleigenes Protein löst Tod von Krebszellen aus

 
Seite versenden  
Seite drucken