Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Mikroskopaufnahme
Körpereigene Abwehrzellen sollen bald gezielt Tumore bekämpfen (Foto: pte)
Wenn Antikörper die Krebszellen auffressen

Antikörper sind Eiweißstoffe im Dienst des Immunsystems, die zur Abwehr von Krankheitserregern dienen. Antikörper, die bösartige Zellen binden, werden bereits in der Behandlung von Tumorerkrankungen eingesetzt. Ein wichtiger Wirkmechanismus besteht darin, spezialisierte Zellen des Immunsystems (sog. Natürliche Killerzellen und Makrophagen) zur Abwehr von Tumorzellen heranzuziehen. Die über den Antikörper an die Tumorzelle gebundenen Immunzellen sind dann in der Lage, diese abzutöten.

Zielgerichtete Therapien, die vornehmlich Tumorzellen attackieren und gesundes Gewebe verschonen, sind neuartige Ansätze im Kampf gegen Tumorerkrankungen. Diese Aufgabe übernehmen Antikörper, von denen eine ganze Reihe bereits in Krebstherapien verwendet werden. Derartige Therapien sind in der Regel gut verträglich.

In den letzten Jahren wurde in Tierexperimenten sowie durch Daten klinischer Studien im Menschen Einblick in die Wirkungsweise therapeutischer Antikörper gewonnen. Das Heranholen (Rekrutieren) von spezialisierten Zellen des Immunsystems über bestimmte Oberflächenmoleküle (sog. Fc-Rezeptoren) spielt dabei eine entscheidende Rolle. Die momentan in der Klinik zugelassenen Antikörper zielen bedingt durch ihr Konstruktionsprinzip und den damit verbundenen biologischen Eigenschaften vor allem auf die Rekrutierung von Natürlichen Killerzellen und Makrophagen ab.

Die Effektivität therapeutischer Antikörper soll durch weitere Zelltypen erhöht werden. Dabei kommen neben T-Zellen vor allem spezialisierte Fresszellen des Immunsystems (Granulozyten) in Frage. Dieser Zelltyp kommt in sehr großer Anzahl im Körper vor und ist in der Lage hocheffizient antikörperabhängig Tumorzellen zu binden und abzutöten.

Granulozyten werden jedoch durch den überwiegenden Anteil der momentan eingesetzten Antikörper nicht oder nur ungenügend aktiviert. Antikörperabgeleitete Moleküle, die besonders zur Rekrutierung von Granulozyten geeignet sind, zeigen in Laborversuchen eine hochpotente Antitumoraktivität. Langfristig sollen so neuartige Therapieansätze entwickelt werden.

WANC 31.01.08

Neue Hoffnung: Krebs zielgerichtet bekämpfen

Bewegung: Bei Krebserkrankung wichtig

 
Seite versenden  
Seite drucken