Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Täglicher Alkoholkonsum in größeren Mengen erhöhen die Gefahr, an Krebs zu erkranken (Foto: birgitH/pixelio.de)
Täglicher Alkoholkonsum in größeren Mengen erhöhen die Gefahr, an Krebs zu erkranken (Foto: birgitH/pixelio.de)
Alkohol: Gefahren für Krebs

Alkoholische Getränke können die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an Krebs zu erkranken. Das trifft vor allem auf Menschen zu, die größere Mengen Alkohol konsumieren. Aber selbst bei geringeren Mengen lässt sich ein höheres Risiko feststellen. Als geringe Mengen gelten bei Frauen bis zu 15 Gramm und bei Männern bis zu 30 Gramm Alkohol am Tag. Das entspricht gerade einmal einem kleinen Glas (118 ml) Wein oder eine Flasche (355 ml) Bier.

Für die Untersuchung haben Bostoner Wissenschaftler Daten aus einem Zeitraum von 30 Jahren von 88.084 Frauen und 47.881 Männern ausgewertet. In dieser Zeit wurden bei den Frauen 19.269 und bei den Männern 7.571 Krebsfälle festgestellt. Der Konsum von 0,1 bis 4,9 bzw. 5 bis 14,9 Gramm Alkohol pro Tag erhöhte bei Frauen im Vergleich zu Frauen, die keinen Alkohol tranken, die Gefahr für irgendeine Krebserkrankung um bis zu 6%, durchschnittlich 2% bzw. bis zu 9%, durchschnittlich 4%. Bei Männern wurde der Alkoholkonsum in den drei Stufen 0,1 bis 4,9 bzw. 5 bis 14,9 bzw. 15 bis 29,9 Gramm Alkohol pro Tag als gering bis moderat beziffert. Die Risikoerhöhung im Vergleich zu Nichttrinkern lag in diesen Stufen bei bis zu 11%, durchschnittlich 3% bzw. bis zu 12%. durchschnittlich 5% und bis zu 15%, durchschnittlich 6%.

Bei Krebsarten, die direkt mit Alkohol in Verbindung gebracht werden - vor allem Brust-, Speiseröhren-, Rachen-, Mund- und Darmkrebs, wobei die Zusammenhänge nicht vollständig aufgeklärt sich - lag die Risikosteigerung im Vergleich zu allen Krebserkrankungen etwas höher: Je nach täglich konsumierter Alkoholmengen bei Frauen bei bis zu 20%, bei Männern bei bis zu 50%. Und: Rauchen lies das Risiko noch zusätzlich etwas steigen. 

Wie gesagt, dass sind Werte, die für einen geringes bis moderates Trinken von Alkohol gelten. Trinken Frauen mehr - also 15 bis 29,9 bzw. 30 bis 44,9 bzw. über 45 Gramm Alkohol am Tag - steigt das Risiko noch stärker. Bei allen Krebserkrankungen sind es bis zu 19%, durchschnittlich 13% bzw. bis zu 32%, durchschnittlich 21% bzw. bis zu 50%, durchschnittlich 30%. Bei auf besonders von Alkohol abhängigen Krebsarten liegt die größere Gefahr für die entsprechenden täglichen Alkoholmengen bei bis zu 35%, durchschnittlich 24% bzw. bis zu 60%, durchschnittlich 42% bzw. bis zu 102%, durchschnittlich 66%. 

Nicht anders sieht das bei Männern aus. Da werden als größere Mengen ein täglicher Alkoholkonsum von 30 bis 44,9 bzw. über 45 Gramm verstanden. Bei allen Krebserkrankungen erhöht sich das Risiko um bis zu 27%, durchschnittlich 15% bzw. bis zu 28%, durchschnittlich 13%, bei besonders von Alkohol abhängigen Krebsarten bei bis zu 81%, durchschnittlich 48% bzw. bis zu 108%, durchschnittlich 62%. 

Mit anderen Worten: Trinkt eine Frau täglich zwischen 30 bis 44,9 Gramm Alkohol dann ist die Wahrscheinlichkeit für eine Krebserkrankung - abhängig von der Krebsart - um ein bis zwei Drittel erhöht ist. Bei Männern bedeutet die gleiche Menge Alkohol am Tag, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Krebserkrankung - abhängig von der Krebsart - um bis zu 81% erhöht ist. 

24.08.2015/ Quelle: BMJ 2015

Selbst kleine Mengen Alkohol schaden dem Gehirn sofort

Je älter man wird, desto weniger Alkohol sollte man trinken

Hilft ein wenig Alkohol der Gesundheit?

Ein wenig Alkohol kann vor Nierenkrebs schützen

Alkohol: Auch wenig soll zu viel sein

 
Seite versenden  
Seite drucken