Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Kalorien reduzieren, Krebsrisiko bekämpfen

Wer seine Kalorienaufnahme vermindert, lebt möglicherweise länger. Verschiedene Studie haben inzwischen den Zusammenhang zwischen Ernährung und Risiko für Krankheiten bzw. der Lebenserwartung hergestellt. Die Jefferson University veröffentlicht nun Daten, die darauf schließen lassen, dass Kalorienreduktion die Gefahr von Brustkrebs vermindern kann.

Um es gleich vorweg zu sagen. Den Versuch hat man bisher nur bei Mäusen unternommen. Aber die Chancen sind groß, dass es beim Menschen ganz ähnlich abläuft. In dem Versuch hat man Mäusen 30% weniger Futter verabreicht. Dann stellte man fest, dass Krebszellen die Produktion ganz bestimmter kleinster Moleküle (microRNAs 17 und 20) herunter fuhr.

Was daran so aufregend ist? Inzwischen weiß man, dass ganz besonders diese microRNAs an der Entstehung von Brustkrebs großen Anteil haben. Werden davon weniger im Körper produziert, dann verringert sich die Gefahr, dass sich der Krebs ausbreitet. In der Tat bildeten die Tumore bei einer Einschränkung der Kalorienzufuhr weniger Metastasen. Auch einen weiteren Effekt beobachteten die Mediziner: Mit der Kalorienverminderung ging eine vermehrte Produktion von bestimmten Proteinen einher, die das Gewebe stärken. Das bedeutete, dass sich um den Tumor neues Gewebe bildete, das den Krebs wie einen Käfig einschloss, so dass der sich nicht weiter vergrößern und Zellen aussenden konnte. Die Wissenschaftler um Onkologin Prof. Dr. Nicole Simone wollen nun einen Wirkstoff entwickeln, der die Vermehrung der beiden microRNAs verhindert.

Dass die Ernährung und damit verbunden das Gewicht Einfluss auf die Krebstherapie haben, zeigen mittlerweile mehrere Studien. So schwächt Übergewicht bei Frauen die Wirkung von Therapien gegen Brustkrebs. Wer Übergewicht bei einer Krebstherapie zulegt, hat geringer Überlebenschancen. Wird dagegen das Gewicht durch eine kalorienreduzierte Ernährung vermindert, dann wirkt beispielsweise eine Bestrahlungstherapie viel effektiver.

Berliner Ärzteblatt 29.05.2014/ Quelle: Breast Cancer Research and Treatment

Kalorienärmer essen: Parkinsonrisiko verringern

Lebensverlängerung durch Diät im mittleren Alter

Brustkrebs durch hohes Cholesterin

Fettleibigkeit kann Krebsrisiko bei Frauen erhöhen

 
Seite versenden  
Seite drucken