Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Nachtarbeit: Doch kein erhöhtes Brustkrebsrisiko?

Die Botschaft war bisher ziemlich eindeutig: Wer Nachtschichten arbeiten muß, dessen Gesundheit ist gefährdet. Vor allem Frauen haben ein gesteigertes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken. Auch die  International Agency for Research on Cancer (IARC) hat so gesehen und Schichtarbeit als "wahrscheinlich krebserregend" eingestuft. Das ist immerhin die zweithöchste Gefahrenstufe. Doch nun kommt Dr. Ruth Travis von der Oxford Universität zu einem ganz anderen Ergebnis: Demnach scheinen Nachtschichten das Brustkrebsrisiko nicht zu erhöhen.

Die Erklärung warum Nachtarbeit bei Frauen die Gefahr so steigert, an Brustkrebs zu erkranken, erscheint logisch: Durch das Aufheben des natürlichen Tag-Nacht-Wechsels wird der Biorythmus des Menschen gestört.  Das führt zu Beeinträchtigungen der Gesundheit und einer erhöhten Anfälligkeit für Krebserkrankungen. Allerdings: Allen diesen Studien mangelte es an ausreichenden Nachweisen am Menschen. Die tatsächliche Beweisführung wurde aufgrund von Tierexperimenten geführt. Manchmal scheint dieser Hilfsweg auch gangbar zu sein, doch in diesem Fall anscheinend nicht.

Die Krebsexpertin Travis hat jetzt reale Daten von insgesamt 795850 Frauen und zusätzlich die Ergebnisse von Studien mit fast 1,4 Mio. Frauen ausgewertet. Die Zahl der Frauen, die Nachtschichten gearbeitet hatten und an Brustkrebs erkrankt waren, betrug 5428. 

Das Risiko von Frauen, die mehr als 20 Jahre in Nachtschicht gearbeitet hatten, an Brustkrebs zu erkranken, lag zwichschen 0,81 und 1,23. Das heißt, es war von um 19% vermindert bis um 23% erhöht. Im Vergleich zwischen Frauen mit Nachtarbeit und Frauen ohne Nachtarbeit lag das Erkrankungsrisiko zwischen 0,95 und 1,03, bei 20 und mehr Jahren Nachtarbeit zwischen 0,93 und 1,10 und bei 30 und mehr Jahren Nachtarbeit zwischen 0,87 und 1,14. Im Durchschnitt war das Brustkrebsrisiko für Nachtschichtarbeiterinnen 1,00. Mit anderen Worten: Es gab kein Risikounterschied zwischen den beiden Gruppen.

Sagt auch Travis: "Wir haben heraus gefunden, dass Frauen, die Nachtschichten verrichteten, eingeschlossen derer, die das lange Zeit taten, nicht öfter an Brustkrebs erkrankten….." Deshalb kommen die Mediziner zu dem Ergebnis, dass sich Krankenschwestern und andere Frauen, die nachts arbeiten müssen, keine Sorgen machen sollen, weil Nachtarbeit keinen Einfluß auf das Brustkrebserkrankungsrisiko hat. Dennoch gebe es andere negative Einflüsse von Nachtschichten auf die Gesundheit der Menschen, die man beachten müsse. 

11.10.2016/ Quelle: JNCI J Natl Cancer Inst 

Schichtarbeit scheint Krebsrisiko zu erhöhen

Schichtarbeit gefährdet die Gesundheit

Nachtarbeit macht Brustkrebs wahrscheinlicher

Nachtarbeit erhöht Risiko für Brustkrebs

 
Seite versenden  
Seite drucken