Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Po
Darmentzündung: Neuer Marker kann bei der Diagnose von Mastozytose helfen
Mastozytose: Ein neuer Test kommt Gründen für Durchfall und Darmkrämpfe auf die Spur

Manche Betroffene haben die Symptome einer massiven Darmentzündung, ohne dass sich in Laboruntersuchungen und in bildgebenden Verfahren etwas Verdächtiges finden lässt. Dahinter können genetische Veränderungen bestimmter Immunzellen stecken. Ein neuer Bluttest dieser so genannten Mastzellen soll es ermöglichen, die Erkrankung – medizinisch Mastozytose tituliert - zuverlässig zu erkennen und die Patienten zielgerichtet zu behandeln.

Mastzellen zählen zu den wichtigsten Stützen unseres Immunsystems. Sie speichern eine Vielzahl von Botenstoffen, mit denen sie bei Kontakt mit Viren, Bakterien und Parasiten, aber auch Allergenen eine Immunreaktion einleiten und verstärken können. Mastzellen finden sich verteilt in allen Geweben und Organen. Sobald sich im Körper ein Entzündungsherd bildet, rufen bestimmte weiße Blutkörperchen sie zu Hilfe. Die Mastzellen wandern in den betroffenen Gewebebereich und koordinieren die Körperabwehr.

Änderungen (Mutationen) im Erbmaterial von Mastzellen können aber dazu führen, dass die betroffenen Zellen zu ihrer Aktivierung keine weißen Blutkörperchen mehr benötigen, sondern sich gegenseitig "anschalten". Mediziner sprechen von einer systemischen Mastozytose. Die Folge: Im Darm können diese fehlerhaften Zellen mit ihren chemischen Waffen Bauchschmerzen, Darmkrämpfe oder Verdauungsstörungen verursachen.

Das Bonner Forscherteam um die Molekularpharmakologen Prof. Dr. Gerhard J. Molderings und Prof. Dr. Ivar von Kügelgen hat einen Bluttest entwickelt, mit dem sich solche mutierten Mastzellen nachweisen lassen. Die bisherigen Verfahren waren nicht empfindlich genug, um die genetischen Veränderungen in entarteten Mastzellen im Blut aufzuspüren. Die Mutationen können zukünftig im Labor als "Marker" für diese Mastzellerkrankung verwendet werden.

"Auf der Grundlage unserer Befunde wird man zukünftig auch abschätzen können, welche der Patienten mit systemischen Mastozytosen ein erhöhtes Risiko aufweisen, an einer bösartigen Zweiterkrankung wie einer chronisch lymphatischen Leukämie oder an bestimmten Nierenzellkarzinomen zu erkranken", erklärt Molderings. "Wir überprüfen zurzeit diesen Zusammenhang bei Patienten aus unserem Studienkollektiv, die an solchen bösartigen Zusatzerkrankungen erkrankt sind." Wenn die These zutrifft, eröffnet das einzigartige Verfahren nicht nur die Möglichkeit, Mastozytose-Patienten adäquat zu behandeln, betont Molderings: "Wir könnten damit auch Risikopatienten für eine etwaige Entwicklung bösartiger Zweiterkrankungen rechtzeitig erkennen und entsprechend beraten."

Es gibt Hinweise darauf, dass die Art der Mutation mit darüber entscheidet, wo sich die mutierten Mastzellen ansiedeln, in welchen Organen sie also vorrangig Beschwerden hervorrufen. So werden Mastzellen auch mit der Entwicklung des Reizdarmsyndroms in Verbindung gebracht. Momentan untersuchen die Bonner Wissenschaftler zusammen mit anderen Ärzten, ob unter Patienten mit Reizdarmsyndrom solche Mastzellmutationen besonders häufig sind. Langfristiges Ziel der interdisziplinären Forschergruppe ist es, neue, genetisch maßgeschneiderte therapeutische Optionen für die Erkrankung zu entwickeln. "Heute führt eine systemische Mastozytose nicht selten in die Invalidität", sagt Molderings. "Unser Anliegen ist es, den derzeit eher unbefriedigenden Therapieerfolg wesentlich zu verbessern."

WANC 02.05.07

Die Arbeitsweise des Immunsystems: Antikörper bleiben wachsam

Fragen und Antworten zu Magen-Darm-Erkrankungen
Wie wird der Reizmagen behandelt?

Sind immer zu viel Essen oder Alkohol Schuld am Sodbrennen?

Was sind typische Beschwerden beim Morbus Crohn?

Warum entsteht eine Colitis ulcerosa?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Überblick aller Fragen und Antworten zu Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

 
Seite versenden  
Seite drucken