Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Viel trinken kann helfen, Nierensteine zu verhindern (Foto: Stock photo)
Nierensteine: Schutz durch viel trinken und wenig tierische Eiweiße

Nierensteine machen sich deutlich bemerkbar: durch furchtbare Schmerzen – die Nierenkolik. Nierensteine sind – ähnlich wie Gicht – eine Wohlstandserkrankung. Sie kommen von zu viel Essen und zu wenig Bewegung. Wer sich gegen Nierensteine schützen will, sollte ausreichend trinken und wenig tierische Eiweiße zu sich nehmen.

Nierensteine sind Ablagerungen schwer löslicher Substanzen, die sich in der Niere anreichern. Man schätzt, dass 5 bis 10% aller Deutschen mindestens einmal im Leben an einem Nierenstein leiden. Ist bereits ein Nierenstein aufgetreten und bleibt unbehandelt, beträgt das Risiko eines Rückfalls etwa 50 – 60 Prozent. Im Laufe ihres Lebens erleiden zwischen 10 – 20 Prozent drei und mehr Rückfälle. Männer erkranken 3-mal häufiger als Frauen.

„Da im Urin nur eine begrenzte Menge an Salzen und anderen ausgeschiedenen Stoffwechselprodukten gelöst werden können, ist es dringend notwendig, auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten, um Nierensteine zu vermeiden. Man sollte 1,5 bis 2 Liter am Tag trinken und auch vor dem Schlafengehen dem Körper noch Flüssigkeit zuführen", empfiehlt Prof. Uwe Heemann vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI). „Gleichzeitig sollte man Salz nur sparsam verwenden."

Nahrungsmittel, die Oxalsäure enthalten, sollten insbesondere bei einer bekannten Neigung zu Nierensteinen nur in begrenzten Mengen zugeführt werden. „Übermäßiger Konsum von Spinat, Rhabarber, Rote Beete, Kakao, Schokolade sowie schwarzer und grüner Tee begünstigt beispielsweise die Entstehung von Nierensteinen", erklärt Heemann.

Der Grund: Oxalsäure reagiert mit Kalzium zu Kalziumoxalat, das sich dann in Kristallen im Nierengewebe ablagert. Kalziumoxalat-haltige Steine stellen eine der häufigsten Formen von Nierensteinen dar.

Sehr proteinreiche Nahrung fördert die Bildung von Harnsäure, einem weiteren häufigen Bestandteil von Nierensteinen. „Fleisch und Wurst führen zu einer erhöhten Bildung von Harnsäure im Körper und sollten aus diesem Grund nur in Maßen verzehrt werden um der Entstehung von Nierensteinen vorzubeugen", rät der Experte. Patienten, die an Gicht leiden, haben aufgrund einer Störung des Harnsäurestoffwechsels ein erhöhtes Risiko, Nierensteine zu entwickeln.

WANC 25.11.09/ Quelle: BDI

Nierensteine: Hinweis auf Gicht

Nierensteine: Männer leiden öfter

50% der Deutschen trinken nicht genug

 
Seite versenden  
Seite drucken