Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Durchfall nach Einnahme von Antibiotika: Störung der "Darmflora"
Diät vermeidet Durchfall nach Antibiotika

Antibiotika können Durchfall hervorrufen. Ursache ist ein Störung der Darmflora. Mit einer angepaßten Ernährungsweise, vor allem die Vermeidung von schlecht-verdaulichen Kohlehydraten, kann man etwas dagegen unternehmen.

Da Antibiotika nicht zwischen Krankheitserregern und den normalen Darmbakterien unterscheiden können, erleben viele Menschen eine Veränderung des Stuhlgangs, wenn der Arzt ihnen Antibiotika verordnet hat. Die Ursache ist in den wenigsten Fällen eine Besiedlung des Darms mit Antibiotika-resistenten Keimen, wie vielfach angenommen wird. 

In der Regel sind die Stuhlveränderungen die Folge der fehlenden Bakterientätigkeit im Darm, erklärt Prof. Emil Reisinger von der Universität Rostock. Die Ärzte sprechen von einer Störung der "Darmflora". Die normalen Darmbewohner bauen nämlich Kohlehydrate ab, nehmen Fettsäuren auf und verändern die Gallensäuren im Darm. Ohne die Bakterien binden nicht verdaute Kohlehydrate Wasser (Osmose), das infolge der Gallensäuren vermehrt vom Dickdarm freigesetzt (Sekretion) wird. Die Kombination von Osmose- und Sekretions-Wirkung führt dann zu vermehrten Stuhlgängen.

Beides lässt sich beeinflussen. Prof. Reisinger rät den Patienten Nahrungsmittel mit hohem Gehalt an schlecht-verdaulichen Kohlehydraten zu meiden, wenn sie Antibiotika einnehmen müssen. Besonders häufig sind sie in Früchten, aber auch in Süßstoffen, die Fruchtzucker oder Sorbitol enthalten. Auch auch Karotten, Kohl, Bohnen und andere faserreiche Nahrungsmittel sollte man vorübergehend meiden. Sonst kann der Versuch, sich anlässlich einer Antibiotikabehandlung besonders gesund (mit viel Obst und Ballaststoffe) zu ernähren, buchstäblich "nach hinten" losgehen.

Doch nur selten, bei etwa zwei bis sieben Prozent der Patienten, kommt es zu mehr als drei weichen oder flüssigen Stühlen pro Tag. Dann sollten die Patienten einen Arzt aufsuchen. Dieser wird unter anderem prüfen, ob nicht doch eine Infektion mit resistenten Krankheitserreger vorliegt. In diesem Fall kann es notwendig werden, die Antibiotika-assoziierte Diarrhö (so der medizinische Fachausdruck) durch die Gabe bestimmter weiterer Antibiotika zu behandeln.

WANC 27.09.04/Deutsche Medizinische Wochenschrift

Antibiotika: Werden oft falsch eingenommen

Allergien und Asthma durch Antibiotika

Ärztekammer Baden- Württemberg

Aponet

Fragen und Antworten zu Magen-Darm-Erkrankungen
Wie wird der Reizmagen behandelt?

Sind immer zu viel Essen oder Alkohol Schuld am Sodbrennen?

Was sind typische Beschwerden beim Morbus Crohn?

Warum entsteht eine Colitis ulcerosa?

Wie läuft eine Darmspiegelung ab?

Überblick aller Fragen und Antworten zu Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

 
Seite versenden  
Seite drucken