Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Rotwein kann helfen, die Leber vor Alkoholschäden zu bewahren
Rotwein: Schutz für die Leber

Richtig gelesen. Rotwein – als Alkohol eigentlich ein Feind der Leber – kann helfen, das Organ vor Alkoholschäden zu bewahren. Allerdings nur, wenn man den Wein in moderaten Mengen trinkt. Verantwortlich für die gesundheitsfördernde Wirkung ist das in den Trauben enthaltene Resveratrol.

Dauerhafter und zu großer Alkoholkonsum verändert den Fettstoffwechsel in der Leber. Die sogenannten "Fettleber" bildet sich. Wird der Alkoholkonsum nicht gebremst, kann die Fettleber in einer Zirrhose enden. Dabei gehen immer mehr Leberzellen zu Grunde, bis das lebenswichtige Entgiftungsorgan nicht mehr funktionsfähig ist.

Und warum ist das bei Rotwein, immerhin ja auch Alkohol, anders? Der sekundäre Pflanzenwirkstoff Resveratrol, der direkt unter der Haut von roten Trauben gebildet wird und damit in großen Mengen in Rotwein enthalten ist, kann anscheinend die Folgen von zu viel Alkoholkonsum abmildern. Resveratrol moduliert den Fettstoffwechsel in der Leber derart, dass Fett dort nicht mehr angelagert, sondern abgebaut wird.

Zum Verständnis: Alkohol hemmt zwei Moleküle (AMPK und SIRT1), die im Stoffwechsel der Leber für Fettabbau sorgen. Resveratrol wirkt genau umgekehrt: Dieses Polyphenol (bioaktive Substanz) aktiviert die Moleküle wiederum und schützt damit die Leber vor Alkoholfolgen. Das haben Wissenschaftler um Joanne Ajmo von der University of South Florida herausgefunden.

Die große Überraschung: In Kombination mit Alkohol scheint Resveratrol noch effektiver zu sein. Er sorgt also noch mehr dafür, dass die entsprechenden Moleküle aktiv sind, die einer durch den Alkohol verursachten Fettleber entgegen wirkten.

Die Wissenschaftler warnen allerdings davor, dieses Ergebnis als Freibrief für exzessives Rotweintrinken zu benutzen. Denn Alkohol kann nicht nur die Leber schädigen, sondern auch andere Organe. Wer jedoch gerne moderat trinkt, tut das mit Rotwein vielleicht mit weniger negativen Folgen für die Gesundheit. Besonders reich an Resveratrol sind im übrigen dunkle Rotweine.

WANC 30.10.08/ Quelle: GGIP Gesellschaft für Gesundheit, Information u. Prävention e.V.

Wie hoch darf mein Cholesterinwert sein?

Welche Ernährungsmaßnahmen sind geeignet, um die Triglyceride zu senken?

Müssen Medikamente zur Senkung des Cholesterins lebenslang eingenommen werden?

Wie hoch dürfen die Triglyceride im Blut sein?

Hohe Blutfette: Ab wann sollte man Medikamente einnehmen?

 
Seite versenden  
Seite drucken