Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Gesunde Darmflora: Keine Chance für Allergien und Übergewicht

Unser ist das reinste Bakterienuniversum: Dort tummeln sich schätzungsweise 100 Billionen Bakterien. Und sie sind alle wichtig: Denn sie schützen vor Infektionen, helfen bei der Regulierung des Immunsystems und sorgen für die Verwertung von Nährstoffen. Wenn das Gleichgewicht in diesem Universum ins Ungleichgewicht gerät, kann das üble Folgen haben. Störungen begünstigen nicht nur verschiedene Allergien, sondern auch Übergewicht und Stoffwechselstörungen.
 
Mediziner der Universität New York beobachteten die Entwicklung von über 11.000 Kindern, die 1991 oder 1992 in der britischen Region Avon zur Welt kamen. Die Babys, die während der ersten fünf Lebensmonate Antibiotika bekamen, hatten im Alter von 10 bis 20 Monaten im Verhältnis zu ihrer Größe mehr Gewicht als die übrigen Kinder. Und mit gut drei Jahren waren sie eher übergewichtig. Bei den Kindern, die im Alter von sechs bis 14 Monaten Antibiotika bekamen, stellte sich später kein Übergewicht ein. Den Grund vermuten die Wissenschaftler im Darm: Medikamente können insbesonderee im Säuglingsalter die Entwicklung der Darmflora verändern.
 
Dieser Zusammenhang lässt sich anscheinend auch umgekehrt nutzen: So besserte eine Veränderung der Darmflora  Übergewicht und Krankheiten wie Diabetes Typ 2. Bei Patienten mit dem metabolischen Syndrom hatten Mediziner in deren Verdauungstrakt Darmbakterien eingepflanzt, die von schlanken Spendern stammten. Sechs Wochen später hatte sich bei den Empfängern nicht nur die Darmflora verändert, sondern sie reagierten auch empfindlicher auf das Hormon Insulin. Das Nicht-Ansprechen auf Insulin ist Ursache der Stoffwechselkrankheit Diabetes Typ 2, erklären die Ärzte. Und wie es scheint, unterscheiden sich die Darmbakterien bei dünnen und dicken Menschen deutlich. „Übergewichtige weisen zum Beispiel mehr sogenannte Firmicutes-Bakterien im Darm auf. Diese helfen, ansonsten kaum verdaubare Kohlenhydrate verdaubar zu machen, und steigern die Energiegewinnung“, erläutert Professor Dr. med. Stephan C. Bischoff, Direktor des Instituts für Ernährungsmedizin an der Universität Hohenheim.
 
Berliner Ärzteblatt 21.09.2012/ Quelle: International Journal of Obesity, 2012; Gastroenterology, 2012

Weitere Informationen:
Gesunde Darmflora schützt vor Darmerkrankungen
Darmbakterien schützen vor Entzündungen


Was für Nasensprays gibt es gegen Heuschnupfen?

Was kann man gegen eine Hausstauballergie tun?

Was sind typische Symptome der allergischen Bindehautentzündung?

Was ist von Kortison-Nasensprays gegen Heuschnupfen zu halten?

Welches sind die häufigsten Allergieauslöser im Säuglingsalter?

 
Seite versenden  
Seite drucken