Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Entzündlichen Gelenkerkrankungen (Arthritis) können den gesamten Körper befallen
Rheumatoide Arthritis: Medikamentenmix hält Gelenkschäden auf

Möglicherweise gibt es bald Hilfe für Menschen, die unter den erheblichen Schmerzen und Gelenkschädigungen durch rheumatoide Arthritis leiden. Ein neuer Medikamentenmix verspricht, die Schädigung der Gelenke stark zu verlangsamen.

Eine monatliche Injektion könnte rheumatoide Arthritis (RA) bei der Hälfte aller Patienten zum Stillstand bringen. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Leeds gekommen. Das Antikörper-Medikament Tocilizumab soll in Kombination mit dem bereits in Einsatz befindlichen Methotrexat als RoActemra von Roche auf den Markt gebracht werden. Derzeit wartet das Pharmaunternehmen auf die Zulassung in Europa und den USA.

Derzeit besteht keine Hoffnung, die durch eine rheumatoide Arthritis hervorgerufenen Schäden wieder rückgängig zu machen. Die beiden Medikamente scheinen aber gemeinsam das Fortschreiten der Krankheit stoppen zu können, in dem sie die Schädigung der Gelenke stark verlangsamen.

An den Tests nahmen 1.190 Patienten teil. Die Kombination der Medikamente brachte die Krankheit bei 47 Prozent zum Stehen. Wurde Methotrexat allein eingenommen, lag die Erfolgsrate bei nur acht Prozent. Röntgenbilder machten sichtbar, dass der kombinierte Behandlungsansatz die strukturelle Schädigung der Gelenke durchschnittlich um 85 Prozent verlangsamte. Bei Methotrexat allein lag dieser Wert bei 67 Prozent. 



Der leitende Wissenschaftler Paul Emery betonte, dass diese Forschungsergebnisse von großer Bedeutung seien. Es sei entscheidend, die Schädigung der Gelenke so rasch wie nur möglich zum Stillstand zu bringen und den Betroffenen soviel Lebensqualität wie nur möglich zu erhalten. Derzeit stehen andere Medikamente, die so genannte Anti-TNF-Therapie zur Verfügung, die das Fortschreiten der Krankheit ebenfalls verhindern können. Ihr Einsatz unterliegt zum Beispiel in Großbritannien jedoch Einschränkungen.

05.11.08/ Quelle: pte, American College of Rheumatology

Woran erkenne ich, dass ich Rheuma habe?

Woher kommt entzündliches Rheuma?

Ist Wärme oder Kälte besser bei Rheuma?

Muss ich bei entzündlichem Gelenkrheuma Medikamente nehmen?

Hilft eine Rheuma-Diät?

 
Seite versenden  
Seite drucken