Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Schwindelanfälle können auf einen verminderten Kalziumanteil im Gleichgewichtsorgan zurückzufühen sein (Foto: Stock photo)
Schwindel: Möglicher Hinweis auf Osteoporose

Wenn eine Änderung der Kopfhaltung Schwindelanfälle auslöst, kann dies auf eine mögliche Osteoporose hinweisen. Der so genannter gutartige Lagerungsschwindel kommt häufig in Zusammenhang mit einer verringerten Knochendichte daher.

Neuesten Untersuchungen zufolge haben Schwindel-Patienten häufiger eine niedrige Knochendichte als gesunde Menschen. Über die Gründe sind sich die Mediziner noch nicht völlig im Klaren. „Da bei einer Osteoporose relativ viel Kalzium aus den Knochen gelöst wird, erhöht sich die Kalzium-Konzentration in der Flüssigkeit des Gleichgewichtorgans. Dadurch können die ebenfalls kalziumhaltigen „Gehörsteinchen" - die so genannten Otolithen oder Statolithen - womöglich schlechter aufgelöst werden, wenn sie sich nach einer Krankheit oder Verletzung aus ihrer Verankerung gelöst haben", mutmaßt Prof. Otto-Albrecht Müller vom Bundesverband Deutscher Internisten (BDI).

Vielleicht spielen aber auch veränderte Hormon-Werte eine Rolle. So könnten niedrige Spiegel der weiblichen Sexualhormone (Östrogene) sowohl die Zusammensetzung der Otolithen verändern als auch zum Kalziumabbau aus den Knochen führen. „Dies würde erklären, warum Lagerungsschwindel und Osteoporose vor allem Frauen jenseits der 50 betrifft, die nach der Menopause naturgemäß erniedrigte Östrogen-Konzentrationen aufweisen. Da die beiden Erkrankungen aber auch bei Männern auftreten, können die Östrogene nicht die alleinige Ursache sein", erklärt Müller.

Gutartiger Lagerungsschwindel kommt vor allem bei älteren Menschen vor und tritt oft nach schnellen Bewegungen des Kopfes auf, z.B. beim nächtlichen Umdrehen im Bett. Er entsteht vor allem bei raschen Bewegungen des Kopfes. Möglicherweise geraten dabei die kleinen Kristalle aus Kalziumkarbonat in die Bogengänge des Gleichgewichtsorgans, die normalerweise für den Gleichgewichtssinn zuständig sind.
Sinneszellen vermitteln daraufhin dem Gehirn falsche Signale, die nicht mit den Informationen aus anderen Sinnesorganen übereinstimmen - dies ruft das Schwindelgefühl hervor.

Die an sich harmlosen Beschwerden klingen meist von alleine wieder ab und können durch ein so genanntes Lagerungstraining behandelt werden. Dabei nimmt der Patient immer wieder eine bestimmte Körperlage ein oder wird wiederholt gedreht. Menschen, die regelmäßig unter Schwindelattacken ohne erkennbare Ursache leiden, sollten also ihre Knochendichte messen lassen.
 
WANC 19.06.09/Quelle: BDI, Neurology 2009, Band 72: Seite 1069

Welche Nahrungsmittel enthalten viel Vitamin D zum Schutz vor Osteoporose?

Worauf sollten Sie beim Mineralwasser zur Osteoporose-Vorbeugung achten?

Wann ist eine medikamentöse Vorbeugung vor Osteoporose sinnvoll?

Schützt mich eine Hormontherapie mit Östrogen-Präparaten vor einer Osteoporose?

Wie unterscheiden sich Schwangerschaftsblutungen im Aussehen?

 
Seite versenden  
Seite drucken