Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: PhotoDisc
Die mit einer Fibromyalgie verbundenen Schmerzen sollen durch Yoga gelindert werden können (Foto: PhotoDisc)
Fibromyalgie: Besserung durch Yoga

Fibromyalgie? Was ist das denn? So schwierig der Name der Krankheit, so schwierig ist es auch, ihr auf den Grund zu kommen. Bisher weiß man so gut wie nichts über ihre Ursachen und nur wenig über ihre Heilung. Fibromyalgie verursacht Schmerzen in Muskulatur und Gelenken, der durch den gesamten Körper wandert. Ihm wird überwiegend mit Schmerzmitteln begegnet. Doch nun haben US-Wissenschaftler einen neuen Weg gefunden, die Begleiterscheinungen der Fibromyalgie – wie Schmerz, Abgeschlagenheit und depressive Verstimmung – zu lindern: mit Entspannungsübungen des Yoga.

Die Deutsche Fibromyalgie-Vereinigung (DFV) beschreibt das Phänomen so: Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz) ist eine schwere chronische, bis jetzt noch nicht heilbare Erkrankung, die durch weit verbreitete Schmerzen mit wechselnder Lokalisation in der Muskulatur, um die Gelenke und Rückenschmerzen und auch Druckschmerzempfindlichkeit (dazu weiteres unter Diagnose) sowie Begleitsymptomen wie u. a. Müdigkeit, Schlafstörungen, Morgensteifigkeit, Konzentrations- und Antriebsschwäche, Wetterfühligkeit, Schwellungen von Händen, Füßen und Gesicht und vielen weiteren Symptomen charakterisiert sind.

Die Schätzungen, wie viele Menschen unter Fibromyalgie leiden, schwankt zwischen 2 und 5% der Bevölkerung. In Deutschland soll es ca. 1,6 bis 2,4 Millionen Betroffene geben. Vor allem sind das Frauen - das Verhältnis Frauen zu Männern beträgt 8:2, aber auch Kinder und Senioren.

Die Ursachen der Krankheit, die den darunter Leidenden ein Leben mit Schmerz beschert, sind bis heute weitghend unbekannt. Es gibt verschiedene Theorien – doch belegt sind die alle nicht. Viel besser sieht es auch nicht mit der Behandlung der Fibromyalgie aus. Zwar existiert seit 2008 eine Leitlinie, als Empfehlungen an Ärzte, wie sie das Krankheitsbild erkennen und behandeln können, doch viele Ärzte fischen dennoch im Trüben. Diese Leitlinie sieht im übrigen neben Medikamenten – vor allem Schmerzmedikamente - auch nicht pharmakologische Therapien vor: Patientenschulungen, Ausdauertraining und Verhaltenstherapie gehören dazu.

Doch nun haben Mediziner von der Oregon Health & Science University einen ganz neuen Ansatz gefunden, die Beschwerden einer Fibromyalgie zu lindern. Sie nennen ihre Behandlungsmethode „Yoga of Awareness“. Eine Übungssitzung besteht aus 40 Minuten Streckübungen, 25 Minuten Meditation, 10 Minuten Atemübungen, 20 Minuten Erläuterungen zu Yoga und abschließend 25 Minuten gemeinsame Diskussion. Ein Programm dauert acht Wochen.

Die Urheber dieser Behandlungsmethode, Dr. James und Kimberly Carson, nahmen in ihre Studie 53 Frauen auf. 25 von ihnen wurden nach dem Prinzip von Yoga of Awareness, die anderen 28 mit einer Standardtherapie behandelt. Den Teilnehmerinnen der Yoga-Therapie ging es nach den zwei Monaten besser: Sie bericheten über 24 Prozent weniger Schmerz, über 30 Prozent weniger Abgeschlagenheit (Fatigue) und über 42 Prozent weniger depressive Verstimmungen.

Carson räumt ein, dass ein wesentlicher Teil des Erfolges auf die Begeisterung der Teilnehmerinnen zurück zu führen sei. Doch was letztlich den Erfolg der Therapie ausmacht, ist vielleicht auch gar nicht so entscheidend. Denn neben den Linderungen des Schmerzes, verbesserte sich auch die Fähigkeit der Betroffenen, besser mit der Krankheit umzugehen und sie zu bewältigen. Weil die meisten Patientinnen außerdem bereit waren, die Übungen zuhause fortzusetzen, erwartet Carson, dass eine langfristige Wirkung seiner Behandlungsmethode nicht ausgeschlossen erscheint.

WANC 20.10.10, Quelle: International Association for the Study of Pain, doi:10.1016/j.pain.2010.08.020

Woran erkenne ich, dass ich Rheuma habe?

Woher kommt entzündliches Rheuma?

Ist Wärme oder Kälte besser bei Rheuma?

Muss ich bei entzündlichem Gelenkrheuma Medikamente nehmen?

Hilft eine Rheuma-Diät?

 
Seite versenden  
Seite drucken