Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: Stock photo
Kniegelenke verschleißen vor allem durch Heben und Tragen sowie Übergewicht (Foto: Stock photo)
Kniegelenksarthrose: Faktoren, die den Verschleiß begünstigen

Der frühzeitige Verschleiß des Kniegelenks, die Gonarthrose, ist eine der häufigsten Gelenkerkrankungen. Welche Faktoren zum Verschleiß des Kniegelenks führen können, hat eine Studie ermittelt. Neben beruflichen Belastungen wie schwerem Heben und Tragen und häufigem Knien tragen Übergewicht, Vererbung und Mannschaftssportarten zur schmerzhaften Erkrankung des Kniegelenks bei.

Es gibt, da sind sich die Experten einig, verschiedene Risikofaktoren für das Enstehen einer Kniegelenksarthrose. Diese liegen sowohl im berfulichen wie im privaten Bereich der Betroffenen.

Die sogenannte ArGon-Studie hat für beide Geschlechter belegen, dass Arbeiten im Knien oder in hockender Stellung das Risiko des Verschleißes erhöhen. Und: Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Dauer der Einwirkung und der Schädigung. Je länger die Belastung andauert, desto größer wird der Verschleiß.

Darüber hinaus ermittelten die Experten Übergewicht, Erbanlagen und bestimmte Sportarten als Risikofaktoren. Bei Frauen spielen zusätzlich Fehlstellungen des Beines (X-/O-Beine), Kniebeschwerden in der Kindheit und schweres Heben und Tragen eine Rolle. Hingegen erweist sich bei Frauen langes und häufiges Sitzen als Faktor, der dem Verschleiß des Kniegelenks entgegenwirkt. Das trifft laut Studie – erstaunlicherweise - genauso auf Rauchen zu.

Weitere berufliche Risikofaktoren - wie Springen oder Treppen/Leitern steigen - zeigten
keinen bedeutenden Zusammenhang zur Kniegelenksarthrose.

Befragte Orthopäden und Sportmediziner bewerteten Mannschaftssportarten und Kampfsport fast durchgängig als „eher schädlich für das Knie“. Hier könnten Knieverletzungen auftreten, die oft nicht bemerkt werden und dem Verschleiß Vorschub leisten. Mit dem richtigen Sport könne man aber auch etwas für die Prävention von Kniegelenksarthrose tun: besonders Wassersport und Individualsportarten wie ein gezieltes Rückentraining seien gut geeignet.

An der ArGon-Studie nahmen über 1.200 Patienten mit und ohne Kniegelenksarthrose nahmen teil. Die Daten zu zurückliegenden beruflichen Belastungen und sonstigen Risikofaktoren wurden bei den 741 Frauen und 569 Männern im Alter zwischen 25 und 75 Jahren durch standardisierte Befragungen mit Hilfe von Fragebögen und Interviews erhoben. Zusätzlich wurden zur Validierung der subjektiven Angaben aus den Befragungen Tätigkeitsanalysen und Befragungen in ausgewählten Bereichen mit Knie belastenden Tätigkeiten durchgeführt.

WANC 25.06.10, Quelle: Bericht F2096 der BAuA „Fall-Kontroll-Studie zur Bewertung von beruflichen Faktoren im Zusammenhang mit Gonarthrosen – die ArGon-Studie“, A. Klußmann, Hj. Gebhardt, M. Nübling, L. V. von Engelhardt, E. Quirós Perea, F. Liebers, B. Bouillon, M. A. Rieger

Woran erkenne ich, dass ich Rheuma habe?

Woher kommt entzündliches Rheuma?

Ist Wärme oder Kälte besser bei Rheuma?

Muss ich bei entzündlichem Gelenkrheuma Medikamente nehmen?

Hilft eine Rheuma-Diät?

 
Seite versenden  
Seite drucken