Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Kopfschmerzen durch Lösungsmittel: Wer anfällig ist, reagiert oft empfindlich
Lösungsmittel können Kopfschmerzen verursachen

Die Dämpfe von Lösungsmitteln sind nicht ganz ungefährlich. Besonders Menschen, die anfällig für Kopfschmerzen sind,  reagieren oft empfindlich.

Beim Renovieren, Reinigen, selbst beim Basteln: Lösungsmitteln begegnet man überall im Haushalt. Es sind flüssige organische Stoffe, die dazu dienen, andere Substanzen zu verdünnen oder zu lösen. Sie sorgen dafür, dass beispielsweise Lack sich geschmeidig streichen lässt, dann verdunsten sie und der Lack härtet aus. Den Geruch kennt wohl jeder.

Praktisch sind sie, aber nicht ganz ungefährlich. Wer den Dämpfen in einer sehr starken Konzentration oder über einen längeren Zeitraum ausgesetzt ist, kann ernsthaft erkranken. Schwindel, Benommenheit bis zur Bewusstlosigkeit oder andere Hirnfunktionsstörungen können auftreten.


Menschen, die schnell unter Kopfschmerzen leiden, reagieren besonders empfindlich. Bei ihnen reicht häufig schon eine geringe Konzentration in der Raumluft, um einen Brummschädel zu bekommen.

Obwohl es inzwischen gerade für die Innenraumrenovierung und den Hobbybereich viele lösungsmittelarme oder -freie Produkte gibt, ist es schwierig, ihnen ganz auszuweichen. Um so wichtiger ist es für die Betroffenen, einige Regeln im Umgang mit Lösungsmitteln zu beachten:

  • Achten Sie bereits beim Einkauf darauf, lösungsmittelfreie oder -arme Produkte zu wählen.
  • Kinder sind besonders empfindlich: Beim Basteln sollten sie deshalb nur lösungsmittelfreie Kleber verwenden.
  • Werden bei der Wohnungsrenovierung lösungsmittelhaltige Produkte benötigt, planen Sie deren Einsatz so, dass immer ein Raum zur Verfügung steht, der frei von Dämpfen ist.
  • Um die Konzentration von Lösungsmitteln in der Luft möglichst schnell zu verringern, muss der Raum gut gelüftet werden (Durchzug!). Da Lösungsmittel bei höheren Temperaturen schneller verdunsten, macht es Sinn, die Heizung anzustellen.
  • Reinigen Sie Pinsel und anderen Heimwerkerbedarf direkt nach dem Gebrauch. Meistens reichen dann warmes Wasser und Seifenlauge, auf Waschbenzin kann verzichtet werden.
  • Nehmen Sie kleinere Arbeiten mit lösungsmittelhaltigen Produkten möglichst an der frischen Luft vor. Stellen Sie sich so in den Wind, dass die Dämpfe nicht von Ihnen eingeatmet werden.
WANC 05.11.04/dgk
Migräne Ratgeber

Heilen mit sanftem Druck

Selbstbehandlung Kopfschmerz: Nicht zu häufig Medikamente schlucken

Körperliches Training gegen Migräneattacken

Wikipedia: Lösungsmittel

Fragen und Antworten zur Schmerztherapie
Warum verursachen ASS, Diclofenac und Ibuprofen häufiger Magenprobleme?

Wann werden sogenannte Retard-Schmerzmittel eingesetzt?

Wird das Cannabis-Präparat Dronabinol als Schmerzmittel von den Krankenkassen erstattet?

Welche Medikamente fallen unter die Stufe III der WHO-Stufentherapie?

Welche Nebenwirkungen können unter stark wirksamen Opioiden auftreten?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schmerztherapie

 
Seite versenden  
Seite drucken