Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Dauerkopfschmerz: Schmerzen, die durch Schmerzmittel entstehen
Kopfschmerz: Schmerzmittel nicht vorsichtshalber nehmen

Bei Kopfschmerzen kann die Einnahme von zu vielen Schmerzmitteln gefährlich sein. Der häufige Gebrauch kann zu Dauerkopfschmerz führen.

Experten der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) 
warnen Patienten davor, aus Angst vor einer bevorstehenden Attacke "vorsichtshalber" ein Schmerz- oder Migränemittel zu schlucken. Die häufige Einnahme von Schmerzmitteln - an mehr als zehn Tagen pro Monat - kann einen Dauerkopfschmerz verursachen.

Der so genannte Medikamenten-induzierte Kopfschmerz (medication overuse headache - MOH) äußert sich als dumpf-drückender Schmerz im ganzen Kopf, der täglich oder fast täglich auftritt und bereits beim Aufwachen am Morgen einsetzt. "Dieser Kopfschmerz wird in den spezialisierten Einrichtungen zunehmend häufiger gesehen", erklären die Experten der DMKG. Betroffen sind schätzungsweise ein bis zwei Prozent der gesamten Bevölkerung. Allein in Deutschland sind dies zwischen 800.000 und 1,6 Mio. Menschen.

Experten der DMKG sehen als einzig sinnvolle Behandlung gegen solche MOH den Entzug der Schmerzmittel. Das Forscherteam um Zaza Katsarava von der Neurologischen Universitätsklinik Essen hat dies im Rahmen einer mehrjährigen Nachbeobachtung betroffener Patienten überprüft. Demnach ist das Rückfallrisiko im ersten halben Jahr nach dem Absetzen der Medikamente am größten: In diesem Zeitraum wurde knapp ein Drittel (31 Prozent) der insgesamt 96 beobachteten Patienten rückfällig.

Und auch bei der Beobachtung über vier Jahre bleibt die Rückfallquote hoch. Bis zum Ende des ersten Jahres nach dem Entzug erhöhte sich der Prozentsatz der rückfällig gewordenen Patienten von 31 auf 41. In den darauf folgenden drei Jahren wurden dann nur noch weitere zwei Patienten rückfällig - der Prozentsatz stieg damit insgesamt auf 45.

Migränepatienten wurden deutlich seltener rückfällig als Patienten, die an chronischem Spannungskopfschmerz oder einer Kombination aus Spannungskopfschmerz und Migräne litten. Auffällig war nach Ansicht der Spezialisten, dass Migräne-Patienten, die ihre Attacken mit speziellen Migränemedikamenten (Triptanen) behandelten, ein geringeres Rückfallrisiko hatten als jene, die allgemeinen Schmerzmittel genommen hatten.


WANC 07.07.05
Kopfschmerzen: Zehn Regeln für die Behhandlung

Kopfschmerz durch Medikamente

Selbstbehandlung Kopfschmerz: Nicht zu häufig Medikamente schlucken

Fragen und Antworten zur Schmerztherapie
Warum verursachen ASS, Diclofenac und Ibuprofen häufiger Magenprobleme?

Wann werden sogenannte Retard-Schmerzmittel eingesetzt?

Wird das Cannabis-Präparat Dronabinol als Schmerzmittel von den Krankenkassen erstattet?

Welche Medikamente fallen unter die Stufe III der WHO-Stufentherapie?

Welche Nebenwirkungen können unter stark wirksamen Opioiden auftreten?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schmerztherapie

 
Seite versenden  
Seite drucken