Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Foto: DAK
Schmerzen lindern - Entzündungen hemmen: Ziele einer Schmerztherapie (Foto: DAK)
Schmerzforschung: Neues Ziel für schmerzlindernde Wirkstoffe

Schmerzmedikamente versuchen die den Schmerzen zugrunde liegende Entzündung zu hemmen und die Übertragung von Schmerzsignalen im Körper zu unterdrücken. Das machen sie an unterschiedlichen Stellen. Jetzt haben Wissenschaftler eine neue Stelle gefunden, um mit der schmerzhemmenden Wirkung anzusetzen.

Es geht um den Botenstoff Somatostatin. Dieses Hormon kommt in vielen Körperzellen vor. Und vor allem: Es hat starke entzündungs- und schmerzhemmende Wirkungen. Diese entfaltet Somatostatin über fünf Rezeptoren. Rezeptoren funktionieren wie Sensoren, sie nehmen Reize auf und leiten sie an die Zelle weiter.

Die Wissenschaftler des Universitätsklinikum Jena hat nun zwei Substanzen entwickelt, die vergleichbar dem Somatostatin agieren: Octreotid und Pasireotid. Bei ihren Studien stellten sie fest, dass die beiden Wirkstoffe sowohl Entzündungen wie Schmerzen hemmten, allerdings nur, wenn sie dazu einen bestimmten Rezeptor nutzten. Diesen Rezeptor wollen sich die Forscher nun als Zielstruktur für neue Schmerzmittel vornehmen.

07.10.2011/ Quelle: Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (DGSS)
Warum verursachen NSAID (ASS, Diclofenac, Ibuprofen) manchmal Magenprobleme?

Wann sind Schmerzpflaster geeignet?

Machen Opioide (Morphin, Fentanyl etc.) abhängig?

Was ist eine Schmerz-Pumpe?

Wird das Cannabis-Präparat Dronabinol als Schmerzmittel von den Krankenkassen erstattet?

 
Seite versenden  
Seite drucken