Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 

Paar vor Rapsfeld
Wetterfühligkeit verringern: Bei jedem Wetter draußen aktiv sein hilft dabei
Wetterfühligkeit: Erschöpft, abgeschlagen, Kopfschmerzen

Ein Wetterwechsel schlägt jedem zweiten Menschen in Deutschland aufs Gemüt. Fällt das Barometer, klagen sie über Kopfschmerzen, viele sind erschöpft und niedergeschlagen, sie schlafen schlecht oder ihre Gelenke schmerzen.

Warum das so ist, wissen selbst Ärzte nicht so genau: Außer ihnen suchen auch Meteorologen, Psychologen und Physiker fieberhaft nach den Faktoren, die die biologische Wirkung des Wetters auf den Körper nachweisen. Linderung gibt es dennoch: Betroffene sollten gezielt ihren Kreislauf stärken und möglichst viel Zeit draußen an der frischen Luft verbringen.

Brisant für sind für Wetterfühlige vor allem Frühling und Herbst, wenn schnelle Wetterwechsel an der Tagesordnung sind. Eine herannahende Warmfront verursacht vor allem Menschen mit Migräne und niedrigem Blutdruck Beschwerden. Auch Schlafstörungen treten dann häufig auf. Kaltfronten sind dagegen eher für Menschen mit Gelenk- und Atemwegsbeschwerden belastend.

Bei der Ursachenforschung hat die Wissenschaft zurzeit insbesondere zwei Faktoren im Visier. Eine Schlüsselrolle - insbesondere bei wetterbedingten Kopfschmerzen – könnten elektromagnetische Felder, so genannte Sferics, spielen. Sie werden von Gewittern ausgelöst und eilen diesen mit Lichtgeschwindigkeit meilenweit voraus. Da sie Hirnströme messbar verändern, besteht der Verdacht, dass sie auch Kopfschmerzen verursachen können. Zweiter Ansatzpunkt der Forscher sind Luftdruckschwankungen, die insbesondere für Kreislaufprobleme verantwortlich gemacht werden.

Maria Schwormstedt, Ärztin bei der Techniker Krankenkasse, hat fünf Tipps, wie man seinen Körper dabei unterstützen kann, besser mit Wetterumschwüngen klar zu kommen:

  • Wetterfühlige sollten sich bewusst Wetterreizen aussetzen. Am besten mit Spaziergängen an der frischen Luft - egal ob es regnet, neblig ist oder die Sonne scheint. Wer Wind und Wetter nicht scheut, trainiert die Anpassungsfähigkeit seine Körpers.
  • Eine ungesunde Ernährung mit Fast Food statt Vollwert sowie Dauerstress und Bewegungsmangel können Wetterfühligkeit verstärken. Gefragt ist also ein ausgewogener Essensplan, eine gesunde Balance zwischen positivem Stress und Entspannungsphasen und ein Ausdauertraining, das das Herz-Kreislauf-System stärkt.
  • Seine Reizschwelle gegenüber Wettereinflüssen kann man außerdem mit Wechselduschen, Sauna, Massage, Gymnastik, Moor- oder Thermalbädern sowie Kneipp-Güssen anheben. Positiver Nebeneffekt: Kältereize stärken auch die Abwehrkräfte.
  • Hilfreich ist, ein Wettertagebuch zu führen. So können Betroffene für sich herausfinden, welche Wetterlagen für sie kritisch sind.
  • Eine Biowetter-Vorhersage hilft zudem, sich besser auf Hoch- oder Tiefdruck, Pollenflug und Ozonwerte einzustellen.

WANC 08.05.08/Quelle: TK

Migräne: Auslöser sind überwiegend Hormone und Stress

Klima für Gesundheit

Fragen und Antworten zur Schmerztherapie
Warum verursachen ASS, Diclofenac und Ibuprofen häufiger Magenprobleme?

Wann werden sogenannte Retard-Schmerzmittel eingesetzt?

Wird das Cannabis-Präparat Dronabinol als Schmerzmittel von den Krankenkassen erstattet?

Welche Medikamente fallen unter die Stufe III der WHO-Stufentherapie?

Welche Nebenwirkungen können unter stark wirksamen Opioiden auftreten?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schmerztherapie

 
Seite versenden  
Seite drucken