Frauen
Männer
Allergien
Atmungsorgane
Augen, Ohren, Mund, Zähne
Diabetes, Stoffwechselkrankheiten
Haut
Herz-Kreislauf - Herzinfarkt, Schlaganfall
Infektionen, Immunsystem
Migräne, Kopf- und andere Schmerzen
Krebs
Leber, Magen, Darm, Niere, Schilddrüse
Rheuma, Rücken, Gelenke, Knochen
Psyche, Nerven, Gehirn, Suchtkrankheiten
Alternativ
Weitere Krankheiten
 
 


Wer zuviel Schmerzmittel einnimmt, kann davon Kopfschmerzen bekommen - und schließlich abhängig werden
Schmerzmittel können Kopfschmerzen erzeugen

Wer sehr viel Schmerzmittel nimmt, hat ein um das Achtfache erhöhtes Risiko, chronische Kopfschmerzen zu entwickeln.

Rund eine Million Arbeitstage gehen jedes Jahr durch chronischen Kopfschmerz und Migräne verloren. Man geht bei beiden Krankheiten von etwa acht Millionen Betroffenen aus. Chronische Kopfschmerzen bleiben aufgrund ihrer weiten Verbreitung eines der wichtigsten Gesundheitsprobleme.

Der Übergebrauch von Schmerzmitteln ist ein wesentlicher Faktor, der mit der Chronifizierung von Kopfschmerz einher geht. Während im Durchschnitt fünf Prozent aller Studienteilnehmer chronische Kopfschmerzen aufwiesen, waren es bei denjenigen mit einem Übergebrauch von Schmerzmedikamenten 40 Prozent - also acht Mal so viele.

Das ist eines der Ergebnisse des Deutschen Kopfschmerzkonsortiums aus 14 Arbeitsgruppen von acht Universitäten, das seit 2002 insgesamt 18000 Personen untersucht hat. In der Praxis lässt sich diese Erkenntnis dazu nutzen, Hochrisikopatienten frühzeitig zu erkennen und sie rechtzeitig an eines der spezialisierten Zentren zu überweisen, wo sie adäquat behandelt werden können, bevor sie zu Dauerpatienten werden.

Dabei gilt es einen Teufelskreis zu durchbrechen: Der übermäßige Gebrauch von Schmerzmitteln führt nach einer gewissen Zeit dazu, dass der Patient auf Schmerzmittel gar nicht mehr verzichten kann. Nimmt er sie einmal nicht ein, plagen ihn sehr bald Kopfschmerzen. Diese Schmerzen fühlen sich nicht anders an wie vorher, in Wirklichkeit handelt es sich aber um eine neue Kopfschmerzform: den so genannten Medikamenten- bzw. Entzugskopfschmerz.

Da der Körper sich an die regelmäßige Schmerzmitteleinnahme gewöhnt hat, verlangt er danach und reagiert auf ein Weglassen mit Entzugserscheinungen – alles Merkmale einer Drogensucht. Die Folge: Der Patient greift schneller und regelmäßiger zu Schmerzmitteln. Irgendwann verselbständigt sich der Kopfschmerz und wird zum Dauerkopfschmerz. Experten warnen, dass Medikamentenkopfschmerz vor allem durch Schmerzmittel ausgelöst wird, in denen mehrere Wirkstoffe miteinander kombiniert sind.

WANC 09.09.08/ Quelle: Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V.

Kopfschmerz durch Medikamente

Kopfschmerz: Schmerzmittel nicht vorsichtshalber nehmen

Kinder nehmen zu viele Schmerzmittel

Pille verursacht Kopfschmerzen

Schmerzpatienten: Zu spät zum Spezialisten

Kopfschmerz bei Jugendlichen: Unkontrollierter Medikamentenkonsum

Fragen und Antworten zur Schmerztherapie
Warum verursachen ASS, Diclofenac und Ibuprofen häufiger Magenprobleme?

Wann werden sogenannte Retard-Schmerzmittel eingesetzt?

Wird das Cannabis-Präparat Dronabinol als Schmerzmittel von den Krankenkassen erstattet?

Welche Medikamente fallen unter die Stufe III der WHO-Stufentherapie?

Welche Nebenwirkungen können unter stark wirksamen Opioiden auftreten?

Überblick aller Fragen und Antworten zur Schmerztherapie

 
Seite versenden  
Seite drucken